17.11.2017

Wittenberger Sonntag liest das Westfalen-Blatt

Vorsorgeuntersuchung: Da ist zu viel Emotion im Spiel

Bielefeld (ots) - Wäre es nicht ganz schön blöd, an Darmkrebs zu sterben, nur weil man die kostenlose Vorsorgeuntersuchung nicht genutzt hat? Trotzdem sind Früherkennungsuntersuchungen für immer weniger Menschen ein Thema, wie die aktuelle Forsa-Umfrage zeigt.

Wenn es etwas umsonst gibt, schreien viele »Hier!« Nur nicht bei der Vorsorge. Ist es Bequemlichkeit? Die Angst vor der Untersuchung? Oder vor einer Diagnose? Und warum bringen Männer ihr Auto zur Inspektion, während sie ihrem Körper den Check-Up verweigern? 

Zur Vorsorgeuntersuchung gehen oder nicht - das ist offenbar keine Frage, der man sich mit Logik und klarem Menschenverstand nähern kann. Da ist zu viel Emotion im Spiel, zu viel unerklärbares Unbehagen. Und trotzdem sei hier noch einmal der Versuch unternommen, eine Lanze für den Arztbesuch zu brechen. Was gibt es zu verlieren? Zu gewinnen gibt es im besten Fall ein paar Lebensjahrzehnte - wenn etwa bei der Darmspiegelung ungefährliche Polypen entfernt werden, die zu tödlichem Krebs mutieren können.





Videos Kultur

75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg
Ensemble Weltkritik im Clack Theater Wittenberg: Höhenflüge in Bodennähe

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Auch der Wittenberger Bundestagsabgeordnete Sepp Müller (CDU) hat Angela Merkel gewählt
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2
Koalitionsvertrag und Personaldebatten

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten

Videos aus Kreistag und Stadtrat

Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: