13.11.2017

Wittenberger Sonntag liest die WAZ

Arbeitslosengeld an der Supermarktkasse - Eine Frage der Würde

Essen (ots) - Zweimal Milch, ein halbes Pfund Butter und das Arbeitslosengeld an der Supermarktkasse? Die Idee der Bundesarbeitsagentur sieht auf den ersten Blick ganz praktisch aus. Aber will man eine so private Angelegenheit wirklich in den öffentlichen Raum verlagern? 

Der Agentur geht es in erster Linie natürlich nicht um eine verbesserte Dienstleistung für Arbeitslose, sondern darum, sich der Kosten für ihre Kassenautomaten zu entledigen. Gewiss, die mögen erstaunlich hoch sein, im Gesamtetat ist das allerdings wohl eher vernachlässigenswert.

Allen Beteuerungen der Agentur zum Trotz wird die Auszahlaktion mindestens dem Personal an der Kasse auffallen. Da stellt sich jenseits von Datenschutzdebatten vor allem die Frage, wie man das mit der eigenen Würde vereinbaren will. 

Natürlich muss sich niemand schämen, weil er arbeitslos ist. Das kann sehr schnell jedem passieren. Aber ob er das wildfremde Menschen im Viertel wissen lassen will, ist eine andere Frage.





Videos Kultur

75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg
Ensemble Weltkritik im Clack Theater Wittenberg: Höhenflüge in Bodennähe

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Auch der Wittenberger Bundestagsabgeordnete Sepp Müller (CDU) hat Angela Merkel gewählt
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2
Koalitionsvertrag und Personaldebatten

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten

Videos aus Kreistag und Stadtrat

Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: