19.02.2016

Betrüger wollten 85 Jährige abocken

Versuchter „Enkeltrick“

Wittenberg (WiSo). Dank eines aufmerksamen Taxifahrers konnte am 18. Februar 2016 ein sogenannter „Enkeltrick“ verhindert werden. Die Polizei warnt: Gefährdet sind besonders ältere Menschen.

Eine 85jährige Frau aus dem Landkreis Wittenberg bekam zwei Anrufe ihrer angeblichen Enkelin, welche angab, dringend einen Geldbetrag im unteren fünfstelligen Bereich zu benötigen. Völlig dreist teilte sie mit, dass sie bereits ein Taxi für ihre angebliche Oma bestellt habe. Mit diesem sollte sie zur Bank fahren und das Geld abheben.

Dem Taxifahrer kam dies komisch vor und riet der Dame, kein Geld abzuheben. Stattdessen wurde bei der Polizei Anzeige erstattet.

Ein weiterer Fall:

Bei einem weiteren Fall wurde eine 80jährige Frau von einer männlichen Person angerufen. Da sie über diese Betrugsmasche bestens informiert war, stellte sie dem vermeintlichen Verwandten derartige gezielte Fragen, die er nicht beantworten konnte. Daraufhin beendete der Betrüger das Telefonat schließlich.

Die Polizei gibt folgende Informationen zur Betrugsmasche:

Beim sogenannten „Enkeltrick“ versuchen die Betrüger, sich als Enkel oder andere Verwandte auszugeben. Dazu suchen sie sich aus dem Telefonbuch gezielt ihre möglichen späteren Opfer aus. Wo sie anhand des Namens meinen, dass es sich um ältere Menschen handeln könnte, rufen die Betrüger diese an und melden sich meist mit den Worten: „Rate mal, wer hier ist?“ oder ähnlich.

Oft teilt das Opfer dann den Namen seines Enkels oder Verwandten mit, woraufhin die Täter diesen dann bejahen. Die Betrüger entlocken dem Opfer durch gezielt gestellte Fragen zu persönlichen Dingen die passenden Antworten. Das Ziel der Täter besteht darin, dem Opfer glaubhaft zu machen, dass am anderen Ende der Leitung wirklich der eigene Enkel oder aber auch ein anderer Verwandter oder Bekannter ist, mit dem man sich gerade unterhält.

Im weiteren Gespräch wird vom Täter meist eine Notlage, wie zum Beispiel ein Unfall, vorgetäuscht und er bittet dringend um eine größere Geldsumme, die er aber leider nicht selbst abholen kann. Zur Abholung des Geldes wird dann immer ein Bote angekündigt, der sich beim Opfer meldet.

Beachten Sie folgende Tipps Ihrer Polizei:

Seien Sie misstrauisch, wenn Sie angerufen werden und sich diese Person als Ihr Enkel oder anderer Verwandter ausgibt. Sagen Sie niemals zuerst den Namen Ihres Enkels oder Verwandten.

· Lassen Sie sich nicht aushorchen und geben Sie keine Einzelheiten zu familiären oder finanziellen Verhältnissen bekannt.

· Rufen Sie nach einem solchen merkwürdigen Gespräch Familienangehörige an und fragen Sie nach, ob wirklich der Enkel oder Verwandte bei Ihnen angerufen hat und in Not geraten ist. Nutzen Sie auf alle Fälle die Ihnen bekannten Telefonnummern. Rufen Sie niemals eine Telefonnummer an, die Ihnen vom angeblichen Enkel genannt wird.

· Übergeben Sie unbekannten Personen niemals Ihr Geld.

· Rufen Sie sofort die Polizei unter der kostenfreien Notrufnummer 110 an und teilen Sie den Inhalt des merkwürdigen Gespräches mit.





Videos Kultur

Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Auch der Wittenberger Bundestagsabgeordnete Sepp Müller (CDU) hat Angela Merkel gewählt
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2
Koalitionsvertrag und Personaldebatten

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten

Videos aus Kreistag und Stadtrat

Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: