06.09.2021

Schiller-Klassiker hat im Anhaltischen Theater Premiere

„Die Räuber“: Wenn aus Idealismus Hass wird

Dessau/Wittenberg (WiSo). Am Freitag, dem 10. September, lädt das Anhaltische Theater um 19.30 Uhr ins Große Haus ein zur Premiere „Die Räuber“, Schauspiel von Friedrich Schiller. Die Inszenierung besorgt Milan Peschel, Bühne und Kostüme stammen von Nicole Timm, für die Musik zeichnet „Stasys Musical“ verantwortlich. 

Zwei Brüder, wie sie unterschiedlicher nicht sein können, radikalisieren sich auf unterschiedliche Weise. Der eine, Franz (Henning Hartmann), betrügt den Vater, bringt ihn mit Verrat um seine Macht und schreckt vor nichts zurück, um seinem Bruder die vermeintliche Bevorzugung heimzuzahlen. Der andere, Karl (Niklas Herzberg), vergnügt sich erst harmlos beim Studium und trachtet dann nach mehr. 

Mit einer Räuberbande zieht er mordend und vergewaltigend durch das Land auf der Suche nach einer Grenze, die ihm weder sein Vater noch die Gesellschaft setzen können. Aus dem Hass der beiden ungleichen Brüder erwächst eine Spirale der Gewalt, die über den konkreten Familienkonflikt hinausweist. 

„Die Räuber“ war das erste veröffentlichte Drama des jungen Schiller. Bereits die Uraufführung 1782 am Nationaltheater Mannheim geriet zu einem Skandal, wie ein Zeitgenosse beschreibt: „Das Theater glich einem Irrenhaus, rollende Augen, geballte Fäuste, heisere Aufschreie im Zuschauerraum. Fremde Menschen fielen einander schluchzend in die Arme, Frauen wankten, einer Ohnmacht nahe, zur Tür. Es war eine allgemeine Auflösung wie ein Chaos, aus dessen Nebeln eine neue Schöpfung hervorbricht“. 

Tatsächlich beeindruckt Schillers Erstling noch heute. Der Text ist durchtränkt von der kraftvollen Sprache der Epoche des „Sturm und Drang“ und stellt jenseits eines thrillerhaften Plots die zeitlos aktuellen Fragen „Wer bin ich?“ und „Wer ist der Andere?“– und: „Woher kommt der ganze Hass?“ 

Hinweis 

Aufführungstermine sind am 18. September, 10. und 24. Oktober, jeweils um 17 Uhr, alle weiteren Termine werden unter www.anhaltisches-theater.de veröffentlicht. Karten sind an allen Vorverkaufsstellen des Theaters sowie im Internet und an der Abendkasse erhältlich. 

Bild: Der in Berlin lebende und mehrfach mit Preisen ausgezeichnete Milan Peschel ist Theater- und Filmschauspieler sowie Theaterregisseur. Foto: Claudia Heysel





Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör

Videos Kultur

Schlosskirche Wittenberg Sarah Herzer an der Orgel
Schlosskirche
Alaris Schmetterlingspark
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark


FIW mbH & Co. KG, Wittenberger Sonntag/Freizeit Magazin, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: