22.07.2021

Wittenberger Sonntag liest nd.DerTag

Reaktion der Ukraine auf den Nord-Stream-2-Deal: Das Ende des Vertrauens

Berlin (ots) Geld für grüne Energieprojekte und ein vages Sanktionsversprechen im Falle russischer Aggressionen: Deutschlands Zugeständnisse im Nord-Stream-2-Deal empören viele Ukrainer. Mit der Einigung verliert ihr Land sein wichtigstes Druckmittel gegenüber einer möglichen russischen Invasion. Sollte Russland doch noch eine Landbrücke zwischen der Krim und dem russischen Festland errichten oder militärische Aktivitäten vor südukrainischen Häfen ausweiten, muss es Folgen für seinen Gastransit künftig nicht mehr in Rechnung stellen. Dass die Integrität des ukrainischen Staates für Moskau durchaus infrage steht, unterstrich erst vor einer Woche ein Aufsatz von Wladimir Putin, in dem er Grenzverschiebungen ins Spiel bringt. 

Verheerend ist aber auch die psychologische Wirkung der deutschen Zugeständnisse, die für Kiew einem Vertrauensbruch gleichkommen: Nord Stream 2 verstößt gegen die von Heiko Maas ausgerufene neue Europäische Ostpolitik, die im Umgang mit Moskau die Interessen der Ost- und Mitteleuropäer stärker berücksichtigen wollte. Berlins Ankündigungen, die Ukraine dauerhaft stabilisieren zu wollen, wirken so unglaubwürdig. Kiew ist nun klar, dass es sich in schwierigen Situationen nicht auf die EU verlassen kann - und wendet sich bei der Suche nach Unterstützung Peking zu.





Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör

Videos Kultur

Schlosskirche Wittenberg Sarah Herzer an der Orgel
Schlosskirche
Alaris Schmetterlingspark
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark


FIW mbH & Co. KG, Wittenberger Sonntag/Freizeit Magazin, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: