21.07.2021

Wittenberger Sonntag liest die Frankfurter Rundschau

Ein Trauerspiel um die Anti-Demokraten Ungarn und Polen

Frankfurt (ots) Ungarn und Polen könnten nicht der EU beitreten, weil sie das Kriterium "Demokratie und Rechtsstaatlichkeit" nicht erfüllen. Doch beide Länder sind Mitglieder. Und was tut die EU? Sie schreibt folgenlose Berichte. 

Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat angekündigt, im Herbst den Rechtsstaatsmechanismus anwenden zu wollen. Weniger Geld für die Demokratieverächter im Osten, könnte das heißen. 

Ein einziges Mal hat die Kommission in diesem Trauerspiel kraftvoll gehandelt. Nur zwei Monate nach dem Amtsantritt der PiS-Regierung drohte sie mit dem Artikel-7-Verfahren. Damit kann eine Mitgliedschaft ausgesetzt werden. Wenn es kein Veto gibt. Das aber kündigte Orban an, und so gab die Kommission klein bei. 

Man hätte von allen Staaten ein Votum für oder gegen die EU-Grundwerte einfordern können. Ein demokratisches Kerneuropa hätte die Anti-Demokraten zurücklassen können. Das ist eine alte Idee, die nicht gut zum Geist der EU passt. Aber sie ist besser, als sich dem Illiberalismus zu beugen.




Video

Oberbürgermeister Zugehör

mehr Videos

Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör

Videos Kultur

Schlosskirche Wittenberg Sarah Herzer an der Orgel
Schlosskirche
Alaris Schmetterlingspark
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark


FIW mbH & Co. KG, Wittenberger Sonntag/Freizeit Magazin, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: