Bei den Kunststücken mit dem Skateboard ist Körperbeherrschung gefragt. Damit die Bänke nicht weiter abgenutzt werden, wurden die Kanten mit Zink verstärkt. Foto: Wolfgang Gorsboth

Bei den Kunststücken mit dem Skateboard ist Körperbeherrschung gefragt. Damit die Bänke nicht weiter abgenutzt werden, wurden die Kanten mit Zink verstärkt. Foto: Wolfgang Gorsboth

16.07.2021

Kantenschutz für die Bänke am Arsenalplatz montiert

Skaten soll auch in der Wittenberger Innenstadt möglich sein

Wittenberg (wg). Die Bänke auf dem Arsenalplatz sowie an der Polizeiturnhalle sind zwar in einem guten Zustand, aber an den Kanten erheblich abgenutzt, weil sie von jugendlichen Scatern mit ihren Boards, BMX-Rädern, Inlinern und Rollern gern als Hindernis-Parcours genutzt werden. Nun wurden die Bänke mit verzinktem, rostfreiem Material durch die Firma Wittenberger Edelstahltechnik verstärkt, damit die Jugendlichen ihrer Sportart nachgehen können, ohne Schäden anzurichten. 

Die verzinkten Kanten bezeichnete Oberbürgermeister Torsten Zugehör (parteilos) beim Vor-Ort-Termin als „Kompromiss zwischen Funktionalität und Ästhetik“. Man habe gemeinsam mit dem Wittenberger Scater-Verein RaSk e.V. nach einer Lösung gesucht. In der Vergangenheit habe es immer wieder Anfragen von Jugendlichen nach Skate-Elementen in der Innenstadt gegeben, dies sei aber an den Kosten gescheitert. 

Nun habe man mit Hilfe einer großen Spende für Spielgeräte (der Wittenberger Sonntag berichtete) als erstes Projekt den Kantenschutz realisieren können, weitere sollen folgen: Auch die Beton-Bänke entlang der Neustraße erhalten Schutzkanten und auf der Betonfläche „Am Amselgrund“ werden im Herbst 2021 sogenannte „Curbs“ errichtet – längliche Blöcke, auf denen die Scater ihre Kunststücke vollführen.

Sowohl an die Jugendlichen als auch an die Erwachsenen appellierte Zugehör, „gegenseitig Rücksicht zu nehmen, Toleranz zu zeigen und respektvoll miteinander umzugehen.“ Skater gehörten in die Innenstadt und nicht abgedrängt in Skateparks am Rande der Stadt. Überdies handele es sich um eine bemerkenswerte Sportart mit einem reichhaltigen Repertoire, bei der sich unbedingt das Zuschauen lohne.

Bild: Bei den Kunststücken mit dem Skateboard ist Körperbeherrschung gefragt. Damit die Bänke nicht weiter abgenutzt werden, wurden die Kanten mit Zink verstärkt. Foto: Wolfgang Gorsboth




Video

Oberbürgermeister Zugehör

mehr Videos

Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör

Videos Kultur

Schlosskirche Wittenberg Sarah Herzer an der Orgel
Schlosskirche
Alaris Schmetterlingspark
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark


FIW mbH & Co. KG, Wittenberger Sonntag/Freizeit Magazin, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: