04.05.2021

Wittenberger Sonntag liest die Frankfurter Rundschau

Gerechtigkeit bedeutet nicht Gleichheit

Frankfurt (ots) Eine negative Gerechtigkeit kann es nicht geben, die nach dem Motto funktioniert: Was ich noch nicht wieder machen darf und woran ich nicht teilnehmen kann, das soll auch allen anderen vorenthalten werden. 

Es hilft Grundschülerinnen und Grundschülern sowie ihren Eltern nicht dabei, die coronabedingten Lerndefizite aufzuholen, wenn sich die geimpfte Großmutter nicht mit ihren Freundinnen zum Kaffeeklatsch treffen darf. Und die Teenagerin, die immer noch aufs Partymachen verzichten muss, hat nichts gewonnen, wenn der rüstige Rentner von nebenan seine geplante Urlaubsreise nicht antreten darf. 

Gerechtigkeit bedeutet nicht Gleichheit. Im Gegenteil: Ein anhaltender Lockdown für alle würde die ohnehin angespannte gesellschaftliche Stimmung nur verschlimmern. Es muss gelten: Erlaubt ist, was mit Blick auf die Ausbreitung des Virus verantwortbar ist.




Video

Oberbürgermeister Zugehör

mehr Videos

Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör

Videos Kultur

Schlosskirche Wittenberg Sarah Herzer an der Orgel
Schlosskirche
Alaris Schmetterlingspark
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark


FIW mbH & Co. KG, Wittenberger Sonntag/Freizeit Magazin, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: