15.04.2021

Wittenberger Sonntag liest die Frankfurter Rundschau

Besseren Impfstoff beschaffen

Frankfurt (ots) Nach Astrazeneca nun auch Johnson & Johnson: Wieder ist es ein Vektorimpfstoff, der in Verbindung mit Hirnvenenthrombosen steht. Zufall? Eher nicht. Bei keinem der auf anderen Technologien basierenden Covid-Vakzine hat man solche Fälle bislang in signifikanter Häufung beobachtet. Ein Zusammenhang mit dem Vektorprinzip drängt sich deshalb auf. Was bedeutet das für die Praxis? 

In den USA ist man auf Vektorvakzine kaum angewiesen, dort verkündete Chef-Immunologe Anthony Fauci, man werde den Impfstoff von Astrazeneca nicht brauchen. In der EU jedoch braucht man die Vektorvakzine, soll die Impfkampagne nicht noch weiter ins Stocken kommen. Um etwas mehr Sicherheit zu erhalten, könnte geprüft werden, ob es möglich ist, vorbeugend etwas gegen die Bildung dieser Thrombosen zu geben. 

Das Beste wäre, man käme auch in der EU in die Lage, auf diese Vakzine verzichten zu können: wenn genug andere zur Verfügung stehen. Sputnik V als Vektorimpfstoff dürfte allerdings kaum die beste Wahl sein.




Video

Oberbürgermeister Zugehör

mehr Videos

Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör

Videos Kultur

Schlosskirche Wittenberg Sarah Herzer an der Orgel
Schlosskirche
Alaris Schmetterlingspark
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark


FIW mbH & Co. KG, Wittenberger Sonntag/Freizeit Magazin, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: