20.11.2020

Wittenberger Sonntag liest die Rheinische Post

Schneider: Die AfD steht nicht auf Boden des Grundgesetzes

Düsseldorf (ots) Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, hat zu rechtsstaatlicher Härte gegen die AfD aufgerufen und die Beobachtung durch den Verfassungsschutz begrüßt. "Die Demokraten müssen auf rechtsstaatlichem Wege Härte gegenüber den Feinden unserer parlamentarischen Demokratie zeigen", sagte Schneider der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag). 

"Bei den Vorfällen in der Bundestagssitzung und drumherum hat die AfD am Mittwoch erneut ihre anti-demokratische Fratze gezeigt. Sie steht nicht auf dem Boden unseres Grundgesetzes", sagte Schneider. "Es ist deshalb auch richtig, dass es eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz gibt." 

Ziel der AfD sei es gewesen, den Bundestag und die Abgeordneten in ihrer Arbeit zu diskreditieren und das Parlament als Bühne für Propaganda zu benutzen. An diesem Freitag debattiert der Bundestag in einer Aktuellen Stunde über die Vorfälle von vergangenem Mittwoch, als Störer im Reichstagsgebäude unter anderem Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bedrängt hatten. Sie waren als Gäste von AfD-Abgeordneten in den Bundestag gelangt.





Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör

Videos Kultur

Schlosskirche Wittenberg Sarah Herzer an der Orgel
Schlosskirche
Alaris Schmetterlingspark
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark


FIW mbH & Co. KG, Wittenberger Sonntag/Freizeit Magazin, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: