An dieser Spielstation in der Mitmachausstellung „Raus mit der Sprache!“ geht es um nonverbale Kommunikation, auch Ministerpräsident Reiner Haseloff probierte sich aus. Foto: Wolfgang Gorsboth

An dieser Spielstation in der Mitmachausstellung „Raus mit der Sprache!“ geht es um nonverbale Kommunikation, auch Ministerpräsident Reiner Haseloff probierte sich aus. Foto: Wolfgang Gorsboth

16.10.2020

Dem Umgang mit Sprache, Handschriften und Wurzeln auf der Spur

Stiftung Luthergedenkstätten bietet buntes Herbstferien-Programm

Wittenberg (WiSo). In den Herbstferien bietet die Kulturelle Bildung der Stiftung Luthergedenkstätten in Wittenberg und Eisleben vom 19. bis 22. Oktober ein erlebnisreiches Programm für Kinder und Jugendliche an. Wo lassen sich während der Corona-Pandemie Ferien besser verbringen als in der Heimat? Denn auch hier gibt es viel Neues und Spannendes zu entdecken. 

So auch in der gerade eröffneten Mitmachausstellung „Raus mit der Sprache!“ im Museum Luthers Sterbehaus in Eisleben. Hier sind Kinder und Jugendliche eingeladen, anhand toller Spielstationen und Mitmachangebote nicht nur etwas über „Sprache“ zu lernen, sondern sie auch ganz aktiv auszuprobieren. Passend dazu bietet die Kulturelle Bildung in Eisleben ihr Ferienprogramm an und fragt: „Was ist dieses Dingsda?“ „Dingsbums“ und „Dingsda“ sind die besten Freunde, wenn einem die richtigen Worte fehlen. In diesem Programm können Ferienkinder ab sieben Jahren kreativ werden und sich mit Wortfindungen und Sprache beschäftigen. 

Dieses Angebot ist täglich vom 19. bis 22. Oktober, jeweils von 10 bis 13 Uhr, buchbar unter Tel.: 0347/71 47-823 oder per E-Mail an: . Es können sich Gruppen und Einzelpersonen anmelden, Kosten pro Kind: vier Euro. 

Und auch im Lutherhaus in Wittenberg ist „Sprache“ in dem Programm „Von Handschriften und Flugblättern“ ein Thema. Bis zur Erfindung des Buchdrucks um die Mitte des 15. Jahrhunderts mussten alle Texte von Schreibern kopiert werden. Nahezu alle mittelalterlichen Schriften sind mit farbigen Initialen oder goldenen Ornamenten und Bildern ausgeschmückt. Der Buchdruck jedoch änderte die Welt des schriftlichen Kopierens völlig, denn nun konnten beliebig viele Kopien eines Schriftstückes oder Holzschnittes hergestellt werden. 

Der Ferienkurs zeigt den Kindern und Jugendlichen im Alter von neun bis 14 Jahren die Unterschiede dieser beiden Möglichkeiten der Verbreitung auf. Sie haben die Wahl, entweder eine eigene Handschrift auf Antikpapier anzufertigen und sie mit leuchtenden Pigmentfarben zu verzieren oder einen eigenen Linolschnitt herzustellen und ihn beliebig oft nachzudrucken. Kosten: acht Euro pro Kind. 

Wer lieber draußen an der frischen Luft aktiv werden möchte, ist im Kurs „Sich verwurzeln“ genau richtig. Hier gehen die neugierigen Ferienkinder im Alter von sechs bis 14 Jahren der Bedeutung und Vielfalt von Wurzeln auf die Spur, entdecken Wildkräuter und lernen, wie diese in der Küche und der Heilkunde verwendet werden. 

Die Teilnehmer sind eingeladen, eigene Pflanzen mitzubringen, die dann gemeinsam untersucht werden. Je nach Wetterlage werden im Park die entsprechenden Pflanzen gesucht und mit Glück auch entdeckt. Im Anschluss wird das neue Wissen praktisch angewendet und ein einzigartiges Wurzelpulver sowie Löwenzahnkaffee hergestellt. Kosten: acht Euro pro Kind, bitte ein kleines, leeres Schraubglas mitbringen.

Anmeldung und Buchung für die beiden Wittenberger Ferienangebote per Mail an: oder telefonisch unter 03491/42 03-116.




Video

Oberbürgermeister Zugehör

mehr Videos

Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör

Videos Kultur

Schlosskirche Wittenberg Sarah Herzer an der Orgel
Schlosskirche
Alaris Schmetterlingspark
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark


FIW mbH & Co. KG, Wittenberger Sonntag/Freizeit Magazin, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: