01.10.2020

Wittenberger Sonntag liest die Frankfurter Rundschau

TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden: Polarisieren und pöbeln

Frankfurt (ots) Das mit Spannung erwartete TV-Duell zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden glich stellenweise eher einer verbalen Keilerei mit geringem Unterhaltungswert als einer Diskussion. Dafür sorgte vor allem Amtsinhaber Trump, der sich fast von Anfang an nicht an die vereinbarten Regeln hielt, seinen Kontrahenten regelmäßig aggressiv unterbrach, beleidigte oder einfach rumpöbelte. 

Trump scheint nicht mehr zu glauben, die Wahl in fünf Wochen noch gewinnen zu können. Zu groß ist der Rückstand in den Umfragen. Er setzte deshalb nicht darauf, Wechselwählerinnen und Wechselwähler für sich zu gewinnen, sondern polarisierte die Debatte weiter, um seine Anhänger anzustacheln. 

Doch mit rund 30 bis 40 Prozent lässt sich die Wahl nicht gewinnen. Deshalb behauptet er weiter fälschlich, der Urnengang werde nicht ordnungsgemäß durchgeführt werden können. Damit versucht er die Abstimmung zu delegitimieren, um das Ergebnis nicht anerkennen zu müssen.




Video

Oberbürgermeister Zugehör

mehr Videos

Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör

Videos Kultur

Schlosskirche Wittenberg Sarah Herzer an der Orgel
Schlosskirche
Alaris Schmetterlingspark
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark


FIW mbH & Co. KG, Wittenberger Sonntag/Freizeit Magazin, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: