26.09.2020

Wittenberger Sonntag liest die Rheinische Post

Tourismus in Deutschland vor Corona-Herbst in Existenzangst

Düsseldorf (ots) Der Deutsche Tourismusverband hat angesichts der anhaltenden Pandemie und wieder steigenden Infektionszahlen vor einer Pleitewelle gewarnt. "Ohne passgenaue staatliche Hilfen können zahlreiche Betriebe der Branche den Winter nicht überstehen", sagte DTV-Geschäftsführer Norbert Kunz der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). Es hänge daher viel davon ab, dass die von der Bundesregierung angekündigten Hilfen für die Betriebe im Tourismus auch passten und ankämen. 

Kunz verwies darauf, dass der Tourismus in Deutschland mit drei Millionen Arbeitsplätzen eine systemrelevante Branche sei. 

Nach Angaben des Tourismusverbandes muss bereits allein für das erste Halbjahr 2020 bislang von Umsatzeinbußen im Tourismus in Höhe von 35 Milliarden Euro ausgegangen werden. Kunz betonte: "Für den Deutschlandlandtourismus zählt das Statistische Bundesamt 105 Millionen weniger Übernachtungen zwischen Januar und Juni als im Vorjahreszeitraum." 

Die Sommermonate Juli und August seien daher nur eine kleine Atempause für die Gastgeber gewesen. Die Verluste für die Branche aus dem Lockdown könnten nicht mehr wettgemacht werden. Für manche Akteure im Deutschlandtourismus wie die Veranstalter von Events, der Geschäftsreise- und Messetourismus oder das Segment der Städtereisen sei das Geschäft immer noch nicht wieder richtig angelaufen, erklärte Kunz.




Video

Oberbürgermeister Zugehör

mehr Videos

Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör

Videos Kultur

Schlosskirche Wittenberg Sarah Herzer an der Orgel
Schlosskirche
Alaris Schmetterlingspark
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark


FIW mbH & Co. KG, Wittenberger Sonntag/Freizeit Magazin, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: