Im Wittenberger Schmetterlingspark zeigt Kersten Liebold die Raupe eines Bananenfalters. Foto: Wolfgang Gorsboth

Im Wittenberger Schmetterlingspark zeigt Kersten Liebold die Raupe eines Bananenfalters. Foto: Wolfgang Gorsboth

10.08.2020

Alaris-Schmetterlingspark hofft auf Reisegruppen und Schulklassen

Die Falter schwirren wieder im Wittenberger Tropenparadies

Wittenberg (wg). Wer das Tropenparadies im Alaris-Schmetterlingspark betritt, ist angesichts der sommerlichen Hitze draußen überrascht: Im „Dschungel“ liegt die Temperatur bei angenehmen 26 Grad. „Unser Teich wirkt wie eine Klimaanlage“, berichtet Kersten Liebold beim Rundgang im Gespräch mit dem Wittenberger Sonntag, „nachts lassen wir Wasser ab, um es mit frischem, kaltem Brunnenwasser aufzufüllen.“ 

Das Schmetterlingshaus wird wieder besucht, vor allem Familien mit Kindern kommen und auch Individualtouristen: „Es fehlen uns nach wie vor die Reisegruppen, alle Busunternehmen haben ihre Touren storniert, erst im Oktober kommt ein Reisebus aus Berlin.“ Schulklassen bleiben ebenfalls aus. 

Gewöhnlich beginnt der Betrieb am 1. April, wegen Corona diesmal nicht: „Damit fiel das wichtige Geschäft über die Osterfeiertage ganz weg und über Pfingsten waren die Besuche nur spärlich, denn wir hatten erst zwei Tage vorher erfahren, dass wir öffnen dürfen und konnten nicht mehr rechtzeitig in die Werbung gehen“, sagt Liebold. 

Ohne die staatliche Soforthilfe und die Spende von Skw hätte das Unternehmen den Lockdown nicht überlebt, schon wegen der hohen Energiekosten. Der eigene Spendenaufruf auf der Homepage brachte zusätzlich 3.000 Euro ein: „Herzlichen Dank allen Spendern, so eine positive Reaktion ist keineswegs selbstverständlich", freut sich Liebold.

Weil der Lockdown die ganze Welt inklusive Flugverkehr lahmlegte, kamen auch keine neuen Schmetterlinge nach Wittenberg. Zum Glück zählt Kersten Liebold zu den ganz wenigen Betreibern, die selber züchten, inzwischen sogar zwei Drittel des Bestandes. „Deshalb konnten wir trotz der internationalen Behinderungen unseren Besuchern die große, bunte und exotische Artenvielfalt der Schmetterlinge präsentieren, etwa 140 Arten tummeln sich bei uns“, berichtet Liebold. 

Zur den beim Publikum ebenfalls beliebten Tieren gehören die kleinen Zwergwachteln, die im Winter Nachwuchs bekommen haben, sowie vier Zwergseidenäffchen, die kleinsten Affen der Welt. „Ursprünglich wollten wir als weitere Attraktion ein Streichelgehege mit Zwergziegen eröffnen, dieses Projekt haben wir corona-bedingt auf das nächste Jahr verschoben“, so Liebold. 

Die Besucher werden gebeten, im eigenen Interesse die geltenden Corona-Regeln zu beachten. Derzeit dürfen sich im Schmetterlingshaus maximal 80 Personen gleichzeitig aufhalten, das Tragen eines Mund-Nasenschutzes ist Pflicht. Sind mehr als 40 Personen im Tropenparadies, achtet ein Mitarbeiter auf die Einhaltung der Abstandsregeln. Um das zu erleichtern, ist das Einbahnstraßensystem eingeführt worden. 

Kabarett mit der „Klofrau“ 

Das Kabarett-Programm im Brett’l-Keller im Alaris-Schmetterlingspark startet am 12. September mit einer Premiere: Carola Bläss, die sich seit vielen Jahren in der markanten Rolle der Klofrau Klothilde einen guten Namen gemacht hat, brilliert in ihrem neuen Programm mit dem derb-programmatischen Titel „Drauf geschissen!“ 

Am 19. September erklären Carola Bläss und Kersten Liebold dem Publikum bei einem Abend rund um das Thema Liebe, warum Männer und Frauen nicht zusammenpassen. Am 26. September heißt es „Gartenfest – Ein Krieg der Zwerge“: Ganz dicht am Gartenzaun wird das Publikum Zeuge des Alltags der Schrebergärtner. 

„Ganz besonders freuen wir uns auf die Beatles-Tribute-Band ‚Frankie goes to Liverpool’ am 17. Oktober“, kündigt Liebold an. Die Band, die die Beatles-Klassiker sehr authentisch spielt, begeisterte das Publikum bereits in 2019, damals war auch Ministerpräsident Reiner Haseloff mit Gattin Gabriele zu Gast und rockte ab. Alle Veranstaltungen beginnen um 20 Uhr. 

Traditionelle Tropennacht

Am 28. August wird ab 19 Uhr die traditionelle Tropennacht gegeben, dabei bildet eine Führung in der Dämmerung den Auftakt. Für das staunende Publikum besonders attraktiv sind zu dieser Uhrzeit die Passionsfalter, die sich „wie bestellt" zu großen Schlafgesellschaften zusammenfinden. 

Nach dem Essen und einem unterhaltsamen Vortrag über die Besonderheiten der Schmetterlinge sind die Gäste zur Nachtführung in den romantisch illuminierten Park eingeladen: „Wenn es ganz still ist, kann man den Raupen sogar beim Fressen zuhören“, versichert Liebold.

Hinweis zu Tickets

Der Schmetterlingspark in der Rothemarkstraße 131 hat bis zum 1. November täglich von 9.30 bis 17.30 Uhr geöffnet, ab Oktober bis 16.30 Uhr bzw. Dämmerungsbeginn. Karten für die Tropennacht und für die Aufführungen im Brett’l-Keller sind in der Geschäftsstelle des Wittenberger Sonntag, Coswiger Straße 30A, Tel.: 03491/41 58 35 oder per E-Mail: erhältlich.





Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör

Videos Kultur

Schlosskirche Wittenberg Sarah Herzer an der Orgel
Schlosskirche
Alaris Schmetterlingspark
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark


FIW mbH & Co. KG, Wittenberger Sonntag/Freizeit Magazin, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: