07.08.2020

Wittenberger Sonntag liest die Neue Westfälische

Arbeitsschützer sind jetzt Dauerkontrolleure bei der Fleischproduktion

Bielefeld (ots) NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat verfügt, dass Kontrolleure der NRW-Arbeitsschutzbehörden die Produktion in industriellen Fleischunternehmen jetzt dauerhaft überwachen müssen. Wie viele Arbeitsschutz-Kontrolleure vor Ort sein müssen, hänge von der Größe des Betriebes ab, erläuterte der Minister im Interview mit der in Bielefeld erscheinenden "Neuen Westfälischen" (Freitagsausgabe). 

Im größten NRW-Schlachthof Tönnies in Rheda-Wiedenbrück (7.000 Beschäftigte, 25.000 Schweineschlachtungen pro Tag) müssen ständig drei Kontrolleure bei der Produktion vor Ort sein. Laumann kündigte außerdem an, die Gebührenordnung werde in Kürze so geändert, dass die Fleischunternehmen diese Kontrolle selbst bezahlen müssten. 

In der Fleischindustrie waren in der vefrgangeneheit immer wieder massive Verstöße gegen Arbeitsschutzbestimmungen festgestellt worden. Mitverantwortlich wird dafür das System der Werkvertrags-Arbeiter gemacht. Ein von der Bundesregierung geplantes Gesetz sieht vor, dass Fleischunternehmen die Schlacht- und Zerlegearbeiter künftig selbst anstellen müssen.





Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör

Videos Kultur

Schlosskirche Wittenberg Sarah Herzer an der Orgel
Schlosskirche
Alaris Schmetterlingspark
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark


FIW mbH & Co. KG, Wittenberger Sonntag/Freizeit Magazin, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: