30.03.2020

Wittenberger Sonntag liest die Frankfurter Rundschau

„Earth Hour": Eine Stunde ist nicht genug

Frankfurt (ots) Die Corona-Krise beherrscht alle Debatten. Sie hat sogar die Klimafrage verdrängt, das Megathema des vergangenen Jahres. Die Erderwärmung aber lässt sich von einem Virus nicht beeindrucken. Zwar sinken der Stickoxid- und der Kohlendioxidausstoß. Aber der vorübergehende weltweite ökonomische Stillstand wird die Klimafrage nicht lösen. Dabei zeigt sich an der Corona-Krise deutlich, dass es nicht ratsam ist zu warten, bis ein Problem mit voller Wucht zuschlägt. 

Wie bei den Corona-Infektionen ist auch die Kurve der Erderwärmung steil. Es ist daher gut, dass sich am Wochenende der Fokus auf dieses Thema gerichtet hat, zumindest für kurze Zeit. In der "Earth Hour" gingen in Tausenden Städten weltweit die Lichter aus, um an Klima- und Umweltschutz zu erinnern. Das Brandenburger Tor wurde dunkel, der Kölner Dom war nicht mehr angestrahlt. Es war ein wichtiges Signal. Aber klar ist auch: Eine einzige Stunde für Umwelt und Klima reicht bei weitem nicht aus.





Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör
Keine Angst – uns geht es gut
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark

Videos Kultur

Schlosskirche Wittenberg Sarah Herzer an der Orgel
Schlosskirche
Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v


FIW mbH & Co. KG, Wittenberger Sonntag/Freizeit Magazin, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: