20.02.2020

Wittenberger Sonntag liest die Berliner Morgenpost

Tesla-Fall: Schluss mit den Eitelkeiten

Berlin (ots) 100 Tage ist es her, dass Tesla-Chef Musk die Automobilwelt mit der Nachricht verblüffte, eine Giga-Fabrik für seine E-Autos vor den Toren Berlins zu errichten. Für die Region könnten goldene 20er-Jahre anstehen, sollte die Umsetzung zügig gelingen. Die Sogwirkung ist schon zu spüren. BASF will 200 Millionen Euro in eine Batteriefabrik investieren, Brandenburg verhandelt mit weiteren Unternehmen über einen Umzug.

Einen noch größeren Boom erwarten Experten für das Umfeld des neuen Flughafens. Umso wichtiger ist es, dass Berlin und Brandenburg mit der eitlen Konkurrenz brechen und begreifen, dass es nur gemeinsam klappt. Berlin als Anziehungspunkt für junge, kluge Köpfe, Brandenburg als attraktiver Nachbar mit jeder Menge Platz. 

An Beteuerungen mangelt es nicht, aber wie so oft in der Politik: Es hapert an der Umsetzung.




Video

Oberbürgermeister Zugehör

mehr Videos

Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör
Keine Angst – uns geht es gut
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark

Videos Kultur

Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg


FIW mbH & Co. KG, Wittenberger Sonntag/Freizeit Magazin, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: