23.01.2020

Wittenberger Sonntag liest das Westfalen-Blatt

Glücksspiel-Staatsvertrags: Wichtiger Schritt gegen die Illegalität

Bielefeld (ots) Grenzen widersprechen der Idee des Internets. Sie bilden aber die Grundlage für den föderalen Aufbau der Bundesrepublik. Dass es den Vertretern der 16 deutschen Bundesländer gelungen ist, sich ausgerechnet bei dem schwierigen Thema Online-Glücksspiele und -Sportwetten auf den Entwurf für einen neuen Staatsvertrag zu einigen, ist eine große Leistung - und ein wichtiger Schritt gegen die Illegalität. 

Ein Entwurf ist allerdings noch kein Gesetz. So sind Änderungen noch nicht ausgeschlossen. Für beide Seiten geht es um Grundsätzliches: den einen um die persönliche Freiheit, auch wenn sich die Betroffenen schlimmstenfalls selbst ruinieren. Den anderen um den Schutz vor Sucht und Verarmung - auch gegen den Willen des Spielers. Das Internet ist aber nicht nur grenzenlos, es ist auch sehr schnell. Und es hat eine dunkle Seite. Um diese einzudämmen, brauchte es die Einigung und den Staatsvertrag.





Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör
Keine Angst – uns geht es gut
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark

Videos Kultur

Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg


FIW mbH & Co. KG, Wittenberger Sonntag/Freizeit Magazin, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: