Unter den wachsamen Augen der Obrigkeit wurde der letzte der vier Schafottsteine vor dem Alten Rathaus eingesetzt. Foto: Wolfgang Gorsboth

Unter den wachsamen Augen der Obrigkeit wurde der letzte der vier Schafottsteine vor dem Alten Rathaus eingesetzt. Foto: Wolfgang Gorsboth

06.09.2019

Vorübergehende Entfernung wegen Oberflächensanierung

Alle vier Schafottsteine sind wieder an ihrem Platz

Wittenberg (WiSo). Die vier Schafottsteine vor dem Portal des Alten Rathauses befinden sich seit Freitagmittag, 6. September, wieder an ihrem historisch angestammten Platz. Im Zuge der Realisierung des vierten Bauabschnitts zur Oberflächengestaltung des Marktplatzes, in dem 310.000 Euro investiert werden, mussten die aus dem 15. Jahrhundert stammenden Steine vorübergehend entfernt werden.

„Dies hat zu zahlreichen besorgten Anfragen in der Stadtverwaltung geführt“, berichtete Oberbürgermeister Torsten Zugehör (parteilos). „Gott sei Dank brauchen wir diese Steine heute nicht mehr, die letzte Hinrichtung an dieser Stelle fand 1834 statt.“ Man habe sie gleichwohl wieder eingesetzt, weil sie Teil der Stadtgeschichte seien und überdies gerne von Stadtführern den Touristen präsentiert werden. 

Das Altanzimmer war früher das Richterzimmer und vom Altan wurden die Urteile verkündet, während der Delinquent in einer kleinen Kammer unter dem Dach auf die Vollstreckung wartete. Die von einem der vier Schafottsteine abgebrochene Ecke soll in Kürze wieder angefügt werden.




Video


Videos


Videos



FIW mbH & Co. KG, Wittenberger Sonntag/Freizeit Magazin, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: