26.06.2019

Wittenberger Sonntag liest die Berliner Morgenpost

Vertrauen in die Justiz schwindet

Berlin (ots) Es ist wie überall in der Verwaltung: Auch in der Justiz fehlen Richter, Staatsanwälte und Vollzugsbeamte. Das führt dazu, dass Verfahren lange dauern - weil die Strafkammern und Amtsgerichte zwischen den Aktenbergen untergehen. 

Die Zeiten des "Sparen bis es quietscht" sind zwar vorbei, der Personalmangel aber noch lange nicht behoben.

Für die Justiz stellt sich das Problem auf zweierlei Ebenen dar. Richter und Staatsanwälte lassen sich für die neu geschaffenen Stellen zwar ausreichend finden, bei den nachgeordneten Berufsgruppen wie den Vollzugsbediensteten oder Rechtspflegern ist das nicht der Fall. So steht zu befürchten, dass sich an den langen Verfahrensdauern auch in Zukunft kaum etwas ändern wird. Das ist allerdings dem Vertrauen in die Justiz nicht zuträglich - und äußerst bedauerlich.





Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör
Keine Angst – uns geht es gut
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2

Videos Kultur

Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten


FIW mbH & Co. KG, Wittenberger Sonntag/Freizeit Magazin, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: