20.06.2019

Wittenberger Sonntag liest die Berliner Morgenpost

Auch Worte sind Waffen

Berlin (ots) Ein beliebter Spruch der gewalttätigen rechtsextremen Szene ist: "Taten statt Worte." Längst gilt für Extremisten: Auch Worte sind Taten. Worte sind Waffen. 

Der erschossene Politiker Lübcke war Opfer einer gezielten Hasskampagne vor allem im Internet. Vor und nach seinem Tod. Es ist abscheulich, was manche Menschen dort posten. Rechtsradikale nutzen vor allem Facebook, Twitter, Kommentarforen, aber auch eigene Chaträume, in denen sich ausschließlich Radikale tummeln. Damit muss Schluss sein. 

Wir dürfen uns an Hetze nicht gewöhnen. Und jeder kann etwas dagegen tun. Jeder Einzelne muss zuhören - aber auch rote Linien setzen. Und bei Hass gegenhalten. Starten wir die digitale Friedensmission! Stellen wir uns Hetze entgegen - denn Hass ist keine Meinung.





Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör
Keine Angst – uns geht es gut
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2

Videos Kultur

Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten


FIW mbH & Co. KG, Wittenberger Sonntag/Freizeit Magazin, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: