12.06.2019

Wittenberger Sonntag liest die Frankfurter Rundschau

Spahns Signal

Frankfurt (ots) "Homosexualität ist keine Krankheit", betont Jens Spahn. Es sagt einiges aus über den öffentlichen Umgang mit Schwulen und Lesben in diesem Land, wenn der Bundesgesundheitsminister eine solche Selbstverständlichkeit aussprechen muss. 

Dass er damit ein baldiges Verbot sogenannter Konversionstherapien zur "Umpolung" Homosexueller in Aussicht stellt, ist ein in doppelter Hinsicht wichtiges Signal. Die Botschaft geht an Betroffene, die auf die gesellschaftliche Ächtung ihrer vermeintlichen "Andersartigkeit" reagieren, indem sie den Heilsversprechen selbst ernannter Therapeuten folgen - mit oftmals fatalen Folgen für ihre Gesundheit. 

Noch wichtiger ist, dass die Bundesregierung klare Kante gegen all jene zeigt, die mit der Pathologisierung und Verächtlichmachung sexueller Minderheiten kontinuierlich am Recht auf Selbstbestimmung kratzen. Und einem konservativen Rollback das Wort reden, der sich Geschlechternormen der 50er Jahre zurückwünscht. Eine Zeit, in der der §175 noch galt.




Video

Oberbürgermeister Zugehör

mehr Videos

Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör
Keine Angst – uns geht es gut
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2

Videos Kultur

Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: