11.06.2019

Wittenberger Sonntag liest die Frankfurter Rundschau

Eigenständige EU-Weltpolitik

Frankfurt (ots) Das Ziel des Besuchs von Heiko Maas in Teheran war groß, die Erfolgsaussichten gering. Doch der Außenminister musste in den Iran reisen. Ein nuklearer Wettstreit im Mittleren Osten zählt zum Schlimmsten, was Europa widerfahren könnte. 

Maas hat dem Iran nicht viel zu bieten. Zu Recht verweist Teheran darauf, dass das Scheitern des Nuklearabkommens im Weißen Haus seinen Ausgang nahm. Der Iran hält sich bis heute an die strengen Vorgaben - obwohl die US-Sanktionen die Wirtschaftskrise im Land verschärfen. Doch nichts würde sich an der Lage der Iraner bessern, wenn sie ausstiegen und den Bau der Atombombe fortsetzten. Maas konnte nicht viel mehr tun, als die Iraner darauf hinzuweisen. Die EU kann die US-Sanktionen, wie von Iran gefordert, nicht kompensieren. 

Die Iran-Krise zeigt der Union, wie abhängig sie von den USA sind. Sie markiert aber auch sieht den Beginn einer eigenständigen EU-Weltpolitik.




Video

Oberbürgermeister Zugehör

mehr Videos

Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör
Keine Angst – uns geht es gut
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2

Videos Kultur

Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: