Kurdirektor Deddo Lehmann und Constanze Zepperitz, Leiterin der Kurgärtnerei, am Trinktempel, hier ist am Ostermontag, 15 Uhr, Treffpunkt für den traditionellen Osterspaziergang. Foto: Wolfgang Gorsboth

Kurdirektor Deddo Lehmann und Constanze Zepperitz, Leiterin der Kurgärtnerei, am Trinktempel, hier ist am Ostermontag, 15 Uhr, Treffpunkt für den traditionellen Osterspaziergang. Foto: Wolfgang Gorsboth

19.04.2019

Gemeinsam die erwachende Natur im Kurpark entdecken

Osterspaziergang mit Constanze Zepperitz

Bad Schmiedeberg (WiSo). Der Osterspaziergang mit der Leiterin Garten- und Parkpflege, Constanze Zepperitz, hat sich in Bad Schmiedeberg zu einer beliebten Tradition entwickelt. In diesem Jahr startet der rund zweistündige Rundgang am Ostermontag, dem 22. April, um 15 Uhr, Treffpunkt ist am Trinktempel vor dem Jugendstil-Kurhaus.

Es werden heitere und besinnliche Gedichte und Geschichten zu Ostern und zum Frühling vorgetragen. Beim Rundgang können sich die Teilnehmer auch an den Frühjahrsbepflanzungen im Kurpark erfreuen, farbenfroh werden sich die Beete präsentieren. 

Constanze Zepperitz ist mit ihren Mitarbeitern für rund 30 Hektar zuständig, darunter den historischen Kurpark, den Schwanenteich sowie den Grün- und Pflanzflächen am Kurhaus, den Altenpflegereinrichtungen und anderen herausgehobenen Standorten in der Kurstadt. „Kurpark und Blumenbeete sind mehr als nur hübsches Begleitgrün, sie sind ein wesentlicher Bestandteil unserer Kur- und Gesundheitskonzepte“, betont Kurdirektor Deddo Lehmann. Die Kuranlagen seien Orte der Ruhe, des Durchatmens und auch Treffpunkte. 

Und das nicht nur zur Freude der Kurgäste, denn beim sonn- oder feiertäglichen Spaziergang durch den Park bekommen auch die Schmiedeberger einen Eindruck davon, welche Vorteile es hat, in einer Kurstadt zu wohnen. „Aufgrund unseres hohen Anspruchs haben wir 2005 einen eigene Kurgärtnerei gegründet“, sagt Lehmann. Ein Kurort müsse sich in der Pflege der Garten- und Parkanlagen einen hohen Aufwand leisten, sie seien schließlich das Aushängeschild für einen hochwertigen Kuraufenthalt. 

Die Gründung einer eigenen Kurgärtnerei war aber auch erforderlich für die Anerkennung als Kneipp-Heilbad. Dazu wurde 2005/06 das Mehrzweckgebäude in der Moschwiger Straße errichtet, es umfasst eine Anzucht- und ein Überwinterungsgewächshaus. Als Kernstück des Kneipp-Heilbades wurde das Kneipp-Therapiezentrum (KTZ) gebaut, dessen besondere Attraktion ein teilweise mit Glas überdachter, 400 Quadratmeter großer Kneipp-Garten ist. Hier sind alle heimischen Heil- und Kräuterpflanzen für die Phytotherapie nach Kneipp ganzjährig erlebbar.

Im KTZ kann der Gast zu jeder Jahreszeit mehr als 40 verschiedene Heilpflanzen in voller Pracht erleben. Für die Präsentation von ständig vitalen und blühenden Pflanzen ist ein regelmäßiger Austausch gegen vorkultivierte Ersatzpflanzen erforderlich. Chemie ist überdies im KTZ verboten, dort wir nach strengen ökologischen Kriterien gearbeitet.

Gartenträume

Der im 19. Jahrhundert als Landschaftspark angelegte Kurpark steht als Naturdenkmal unter besonderen Schutz, von Herbst 2005 bis April 2007 wurde er nach umfangreichen Recherchen rekonstruiert und saniert, die Maßnahmen standen im engen Zusammenhang mit der dritten Prädikatisierung als Kneipp-Heilbad. Der Kurpark sowie die neuen Anlagen im Kurzentrum wurden zusammen mit dem Jugendstil-Kurhaus in die Landesinitiative „Gartenträume – Historische Parks in Sachsen-Anhalt“ aufgenommen.




Video

Oberbürgermeister Zugehör

mehr Videos

Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör
Keine Angst – uns geht es gut
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2

Videos Kultur

Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: