18.04.2019

Wittenberger Sonntag liest das Westfalen-Blatt

Export: Unsicherheit ist Gift für die wirtschaftliche Entwicklung

Bielefeld (ots) Handelsstreitigkeiten hier, Brexit dort - die Turbulenzen in der Weltwirtschaft sind seit Monaten allgegenwärtig. Und sie schweben wie ein Damoklesschwert über den Unternehmen und letztlich auch den Arbeitsplätzen rund um den Globus.

Glücklicherweise sind die konkreten Auswirkungen bislang überschaubar. Die Unsicherheit drückt stärker auf die Stimmung als auf die Umsätze. Das belegen auch die Zahlen. Die Skepsis und die Vorsicht wächst. Aber letztlich gibt es für eine so stark exportorientierte Wirtschaft wie die deutsche keine Alternative. Im Gegenteil: Der Export ist und bleibt eine große Chance für viele Unternehmen. 

So lassen sich Wachstumspotentiale erschließen und Risiken besser verteilen. Es bleibt dabei, dass Unsicherheit Gift für die wirtschaftliche Entwicklung ist. Deshalb gilt es, Handelsstreitigkeiten konsequent beizulegen, Konflikte zu lösen - und vor allem innerhalb der EU als größtem Binnenmarkt der Welt Geschlossenheit zu zeigen statt nationale Hürden aufzubauen. Europa muss mit gutem Beispiel vorangehen.





Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör
Keine Angst – uns geht es gut
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark

Videos Kultur

Schlosskirche Wittenberg Sarah Herzer an der Orgel
Schlosskirche
Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v


FIW mbH & Co. KG, Wittenberger Sonntag/Freizeit Magazin, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: