18.04.2019

Wittenberger Sonntag liest die Frankfurter Rundschau

Eskalation in Libyen

Frankfurt (ots) Tausende Menschen fliehen schon jetzt vor den Kämpfen um die Hauptstadt Tripolis - und es werden täglich mehr. Das alarmiert Europas Politiker, die das libysche Drama seit Jahren vor allem unter einem Gesichtspunkt betrachten: Wie hält man die Menschen davon ab, sich in die Boote der Schleuser zu setzen, und wie zwingt man sie zurück in die Hölle der Flüchtlingslager? 

Nun schlägt also die Stunde der Appelle an die Kriegsparteien in Libyen, eine friedliche Lösung zu suchen. Aber so richtig sie sind, so wohlfeil und zynisch sind sie auch. Denn wieder geht es vor allem darum, eine neue Flüchtlingsbewegung zu vermeiden. So paradox es klingt: Nun könnte genau das die Europäer zum Umdenken zwingen. Sie haben es versäumt, gemeinsam eine gute Perspektive für das Land zu entwickeln. Aber selbst wenn Libyen am Abgrund steht: Dafür ist es nie zu spät.





Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör
Keine Angst – uns geht es gut
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark

Videos Kultur

Schlosskirche Wittenberg Sarah Herzer an der Orgel
Schlosskirche
Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v


FIW mbH & Co. KG, Wittenberger Sonntag/Freizeit Magazin, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: