14.03.2019

Wittenberger Sonntag liest die Rheinische Post

Langsame Bischöfe

Düsseldorf (ots) Manchmal wird man den Eindruck nicht los, die großen Religionen und Konfessionen stünden vornehmlich für Defizite, Skandale und Abgründe: Der Islam hat ein Problem mit Fanatikern, die Orthodoxie mit Machtanmaßung, der Protestantismus mit Beliebigkeit und die katholische Kirche eben mit dem Missbrauch. Das kann so stark werden, dass die Entgleisungen automatisch bei Nennung der Religion oder Konfession mitgedacht werden. 

Für die Vertrauensbildung und die Herausstellung der guten Seiten ist dieser Eindruck fatal. Deshalb ist die katholische Kirche gut beraten, mit voller Kraft die Fälle des skandalösen sexuellen Missbrauchs in den Reihen der Kleriker anzugehen. Die Bischöfe haben bedenkenswerte Ansätze geliefert: die Bildung von Disziplinargerichten, eine einheitliche Missbrauchsstatistik und eine großzügige Entschädigung der Opfer.

Leider geht es nicht schnell genug. Der Fall des Berliner Canisius-Kollegs liegt fast neun Jahre zurück. Die Amtskirche muss schärfer und nachhaltiger gegen die Missstände vorgehen. Das ist sie den Opfern, aber auch den Gläubigen schuldig.




Video

Oberbürgermeister Zugehör

mehr Videos

Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör
Keine Angst – uns geht es gut
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2

Videos Kultur

Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: