Gut besucht war die Tagung zur Nachhaltigkeit in der beruflichen Ausbildung in der Evangelischen Akademie. BBW-Geschäftsführerin Sabine Helling (am Rednerpult) führte in das Thema ein. Foto: Oleg Alimov

Gut besucht war die Tagung zur Nachhaltigkeit in der beruflichen Ausbildung in der Evangelischen Akademie. BBW-Geschäftsführerin Sabine Helling (am Rednerpult) führte in das Thema ein. Foto: Oleg Alimov

05.03.2019

Tagung: Das BBW Wittenberg ist Akteur im ANLIN-Projekt

Mehr Nachhaltigkeit in der beruflichen Ausbildung

Wittenberg (wg). Das Bildungszentrum für Beruf und Wirtschaft (BBW) ist Akteur im Pilotprojekt „Ausbildung fördert nachhaltige Lernorte in der Industrie“ (ANLIN). Kurz vor Ende dieses Projekts hatte BBW-Geschäftsführerin Sabine Helling zu einer Tagung in die Evangelische Akademie eingeladen, um eine Vision zu präsentieren: Das Thema Nachhaltigkeit solle künftig eine bedeutende Rolle in der beruflichen Bildung spielen. Dazu müssen sowohl die Azubis als auch die Ausbilder und Lehrkräfte sensibilisiert, motiviert und qualifiziert werden.

Nachhaltigkeit sei wichtig, weil der Mensch bisher die Erde überfordere, betonte BBW-Projektentwicklerin Marit Rettel und verwies auf den Welterschöpfungstag – jenen Tag des laufenden Jahres, an dem die menschliche Nachfrage nach nachwachsenden Rohstoffen das Angebot und die Kapazität der Erde zur Reproduktion dieser Ressourcen übersteigt: 1971 war dies der 21. Dezember, 2018 bereits der 1. August. Fazit: Die Menschheit lebt auf Pump und gefährdet damit die Lebensgrundlagen der nachfolgenden Generationen. 

Berechnet man den Ressourcenverbrauch nur für Deutschland, ergibt sich der Überlastungstag bereits für den 2. Mai. Die erfolgreichen Industrienationen hinterlassen den größten Fußabdruck auf der Erde, deshalb müssen sie sich an die Spitze einer weltweiten Öko-Bewegung stellen. 

Agenda 2030 der Vereinten Nationen

„Wir brauchen ein nachhaltiges Weltsystem zur Erfüllung der Grundansprüche aller Menschen ohne Gefährdung der Lebensgrundlagen künftiger Generationen“, erklärte Rettel. Bereits in 2015 hätten die Vereinten Nationen die "Agenda 2030 für eine nachhaltige Entwicklung" verabschiedet. Darin würden 17 Ziele definiert; Ziel vier beinhalte ein inklusive, gleichberechtigte und hochwertige Bildung für alle. 

Die ersten Ausbilder und Azubis sind qualifiziert worden 

Mit ANLIN werde das Thema Nachhaltigkeit in die berufliche Bildung verankert, so Rettel, ein Schwerpunkt seien Chemie-Berufe, in Wittenberg habe man auch die Metall- und Elektrobranche einbezogen. „Im ersten Modul qualifizierten wir 45 Ausbilder aus 28 Unternehmen“, so Rettel, „bis Modul drei haben 14 durchgehalten, denn die Maßnahme ist äußerst zeitaufwendig.“ 

120 Azubis starteten in Modul eins, bis Modul drei hielten 41 durch, sie wurden mit dem Zertifikat „Junior-Experte für Nachhaltigkeit im Betrieb“ ausgezeichnet. Im ersten Modul ging es um die Frage, was ein nachhaltiger Lernort ist, im zweiten begaben sich die Azubis auf Erkundungstour durch ortsansässige Firmen und im dritten Modul setzten sie ihre Projektideen um und präsentierten sie den kritischen Augen der Vertreter der Unternehmen. 

„Wir werden das Projekt fortsetzen, aber mit weniger Azubis, dafür mit intensiverer Betreuung“, kündigte Rettel an. Weil Nachhaltigkeit nicht im Alltagsgeschäft untergehen dürfe, habe man Beiräte gebildet mit Vertretern der Unternehmen, Gewerkschaften, IHK, dem BIBB und der Universität Magdeburg. 

Die Projekte der Azubis

Die Jugendlichen aus der BBW-Verbundausbildung konnten ihre eigenen Nachhaltigkeitsprojekte den Tagungsteilnehmern vorstellen. Mit Hilfe von Sensoren an Heizkörpern und Fenstern haben Dustin Steudel und Anton Webel, Azubis zum Anlagemechaniker, das Heizungssystem in den Lehrwerkstätten Metall effizienter gemacht, mit dem Ziel, Energie und Kosten einzusparen. 

In dem Projekt „Gut geschützt- verstehen und verstanden werden“ haben vier Azubis von SKW überlegt, wie Hörschutz und Sprechfunk praxisorientiert miteinander kombiniert werden können. Das Ergebnis soll nun im Rahmen des betrieblichen Vorschlagwesens von SKW eingereicht werden. 

Weitere Projekte: Elektro-Ladestation im BBW, erste Hilfe im beruflichen Alltag, Lehrwindrad im BBW und effiziente Beleuchtung. 

Leitlinien für nachhaltiges Handeln in Unternehmen 

Karim Abdalla vom Bundesarbeitgeberverband Chemie stellte Leitlinien für nachhaltiges Handeln in Unternehmen vor, darunter den praxiserprobten Leitfaden für Nachhaltigkeit in Lieferketten. Mathias Zdzieblowsi, Leiter Marketing und Unternehmenskommunikation von Tesvolt, stellte Nachhaltigkeit im unternehmerischen Handeln vor.

Außerdem gab es vier Workshops zu den Themen Digitalisierung vs. Nachhaltigkeit, Grenzen für Azubis im Unternehmen, klassische Lernorte zu nachhaltiger Ausbildung entwickeln sowie Ausbildung zwischen Wissensvermittlung und Persönlichkeitsbildung. 

Hintergrund und Verbundpartner des Pilotprojekts 

ANLIN ist eines von 12 Verbundprojekten, die das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Modellversuchsförderschwerpunkts „Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung 2015-2019 (BBNE)“ gefördert hat.

Verbundpartner waren das BBW Wittenberg, die Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH in Frankfurt-Höchst,  das Qualifizierungsförderwerk Chemie in Halle und als Wissenschaftspartner das Institut für nachhaltige Berufsbildung & Management-Service in Hannover.

Um am Pilotprojekt teilnehmen zu können, hatte das BBW vorab mehrere Etappen der Qualifikation absolviert, beginnend mit der Zertifizierung „Qualitätsstandard für soziale und nachhaltige Aus- und Weiterbildung“ in 2011, Rezertifizierungen folgten in 2014 und 2017. Außerdem nahm das BBW erfolgreich am Bundesprogramm "CeaSar" für gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand teil. Zwei Mitarbeiter erwarben an der Universität Trier Hochschulzertifikate als Promotor für Nachhaltigkeit und Innovation. 






Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör
Keine Angst – uns geht es gut
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2

Videos Kultur

Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: