11.02.2019

Wittenberger Sonntag liest das Westfalen-Blatt

Nord Stream 2: Ein energiepolitischer Sonderweg

Bielefeld (ots) Zu lange hat die Bundesregierung in Nord Stream 2 ein rein wirtschaftliches Projekt zwischen Deutschland und Russland gesehen. Über politische Bedenken der Bündnispartner in Europa und den USA ist man hinweggegangen - aus Eigeninteresse. Und dieser nationale Energie-Egoismus nimmt nach dem beschlossenen Kohleausstieg analog zum Gasbedarf zu. 

Seit Fukushima geht Deutschland energiepolitisch einen Sonderweg: Dem Ausstieg aus der Atomkraft folgt das Ende der Kohle, und diese Energiewende hin zu Wind und Sonne kann nur mit mehr Gas abgesichert werden. 

Nun ist es nicht so, dass Russland der einzige Lieferant wäre. Knapp die Hälfte der Gasimporte kommen von dort, den Rest liefern die Niederlande und Norwegen. Die Abhängigkeit ist gegenseitig: Deutschland braucht das Gas, und Russland braucht das Geld. Auch deswegen betrachtet man sich als verlässliche Partner. 

Doch die Argumentation der USA lässt sich nicht widerlegen: Warum sollte Amerika Europa vor Russland beschützen, wenn die Russen mit deutschem Geld ihr Militär aufrüsten und sich davon Polen und Balten bedroht sehen?




Video

Oberbürgermeister Zugehör

mehr Videos

Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör
Keine Angst – uns geht es gut
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2

Videos Kultur

Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: