17.01.2019

Wittenberger Sonntag liest die Rheinische Post

Teurer Kohleausstieg

Düsseldorf (ots) - Der Steuerzahler saß beim Spitzentreffen der vier Kohle-Länder mit der Bundeskanzlerin mal wieder nicht mit am Tisch. So kommt es, dass der Konsens zum Kohleausstieg für ihn besonders teuer wird. Merkel und Finanzminister Scholz, die nur bis 2021 die Prokura der Wählerinnen und Wähler haben, sagten den Ländern für viele Jahrzehnte viele Milliarden für die Strukturförderung zu. Der ohnehin für alle aus Klimaschutzgründen zwingende Kohleausstieg bis Ende der 2030er Jahre muss teuer erkauft werden. Zu teuer. Denn die Länder entfalten die ihnen eigene Basarmentalität: Ihre Zustimmung in das Unausweichliche gibt es im Bundesrat nur gegen viel Geld. 

Den Ost-Ländern dient der Kohleausstieg zudem als Alibi für einen zweiten Anlauf beim Aufbau Ost. Was bei der Angleichung der Lebensverhältnisse in den vergangenen 30 Jahren nicht gelungen ist, soll nun in den kommenden 30 Jahren mit noch mehr Geld gelingen. Fließt es nicht, gewinnt die AfD die nächsten Wahlen, lautet das Totschlagargument. Doch ob das eine überhaupt mit dem anderen zu tun hat, ist eine Frage, die sich gar nicht beantworten lässt.




Video

Oberbürgermeister Zugehör

mehr Videos

Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör
Keine Angst – uns geht es gut
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2

Videos Kultur

Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: