16.01.2019

Gespräch mit Direktor Thomas Sagner über neue Schwerpunkte

In der KVHS: Digitalisierung, Alphabetisierung, Lernwerkstatt

Wittenberg (wg). Circa zehn Prozent der Bevölkerung können nicht richtig lesen und schreiben, im Kreis Wittenberg sind circa 11.000 Menschen betroffen, in Sachsen-Anhalt leben rund 200.0000 funktionale Analphabeten, deutschlandweit sind es acht Millionen. Die Betroffenen scheitern beim Lesen und Schreiben einfacher und kleiner Texte, womit sie weder den Anforderungen des Arbeitsmarktes noch der Gesellschaft gerecht werden, entsprechend hoch ist die Schamgrenze.

„Seit 2016 bieten wir, finanziert über den Europäischen Sozialfonds, Grundbildungskurse an, in denen Erwachsene Lesen, Schreiben und Rechnen lernen“, erklärt Thomas Sagner, neuer Direktor der Kreisvolkshochschule (KVHS) Wittenberg im Gespräch mit dem Wittenberger Sonntag. Durchgeführt werden immer zwei Kurse – einen für funktionale Analphabeten und einen für Menschen mit Migrationshintergrund, die die deutsche Sprache verstehen, aber nicht ausreichend lesen und schreiben können. 

Viele funktionale Analphabeten haben einen Schulabschluss, 59 Prozent arbeiten auch in einem Beruf, meist in weniger qualifizierten Jobs, aber auch dort sorgt die Digitalisierung dafür, dass Arbeitsanweisungen nicht mehr mündlich, sondern schriftlich per Display übermittelt werden. Die Betroffenen sind in vielen Alltagssituationen, bei Behörden und auf Ämtern auf fremde Hilfe angewiesen.

„Für die Kurse stehen vier erfahrene Dozenten und eine Sozialpädagogin zur Verfügung“, berichtet Sagner, „die Teilnahme ist aufgrund der ESF-Förderung kostenfrei, ebenso werden Lehrbücher, Schreibsachen und Fahrtkosten übernommen.“ 

Weil der Bedarf groß ist, soll der Bereich Grundbildung ausgebaut werden, Vorbild ist die Lernwerkstatt der Volkshochschule Magdeburg: „Die Lernwerkstatt ist eine Ergänzung zu den Alpha-Kursen und richtet sich an alle Erwachsenen, die ihre Lese-, Schreib- und Rechenkenntnisse verbessern sowie den Umgang mit dem Computer üben wollen.“ 

Es gibt Frontal- und Einzelunterricht, alle Teilnehmer werden mit Laptops ausgestattet, es stehen vielfältige Lernangebote sowie Selbstlernmaterialien bereit. Die Lernwerkstatt richtet sich außerdem an alle, die ihre Schulkenntnisse auffrischen wollen oder sich im Beruf neuen Anforderungen stellen müssen. Erfahrene Lernbegleiter zeigen den Teilnehmern, wie sie ihren individuellen Lernweg finden können.

Analog und digital

„Wir wollen mit der Umsetzung des Lernwerkstatt-Projektes noch in diesem Frühjahrssemester beginnen und dabei die Brücke zu einem anderen Zukunftsthema schlagen – die Digitalisierung“, erläutert der KVHS-Direktor. „Unsere Kunde erwarten digital gestützte Bildungsangebote in hoher Qualität.“ Die Integration digitaler Instrumente und Ressourcen in die Weiterbildung seien eine zentrale Aufgabe der Volkshochschulen im 21. Jahrhundert.

„Unsere technische Ausstattung ist gut, wir haben vier elektronische Wandtafeln, Ende Januar kommen zwei weitere dazu“, sagt Sagner. Damit KVHS-Kunden besser und selbstgesteuert lernen können, sollen analoge und digitale Konzepte (Lernen via Internet und Lernen vor Ort), online und offline, verknüpft werden. 

Wer zum Beispiel aufgrund von Schichtarbeit eine regelmäßige Kursteilnahme nicht sicherstellen kann, greift auf live gestreamte Lerneinheiten zurück, so dass zeitversetzt vom heimischen Wohnzimmer aus eine Teilnahme möglich ist. Dieses Angebot eignet sich auch zur Wiederholung bzw. zum Üben. „Dozenten können sich und ihren Kurs mit Hilfe digitaler Medien vorstellen und so auch Kundenakquise in eigener Sache betreiben“, so Sagert.

Letztlich werde die Digitalisierung mit Blick auf Inhalte, Medien und Unterrichtskonzepte alle KVHS-Fachbereiche betreffen, aber auch die interne Arbeit der Bildungseinrichtung – in der Administration, beim Anmeldeverfahren und in der Evaluierung. 

 „Auch wenn die digitale Technik beim Lernen immer wichtiger wird, bleibt die Volkshochschule ein Haus des Lernens und der Begegnung“, betont Sagner. „Der direkte Kontakt zum Dozenten, die persönliche Ansprache und das Lernen in der Gruppe sind und bleiben wichtige Erfolgsfaktoren in unserem Konzept.“





Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör
Keine Angst – uns geht es gut
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2

Videos Kultur

Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten


FIW mbH & Co. KG, Wittenberger Sonntag/Freizeit Magazin, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: