14.12.2018

Wittenberger Sonntag liest die Berliner Morgenpost

Geheimsache Abtreibung?

Berlin (ots) - Um es klar zu sagen: Jedes Kind, das geboren wird, ist wunderbar. Und es ist richtig, Abtreibung zu vermeiden, wo immer es geht. Das kann mit Unterstützung und mit Aufklärung funktionieren. Aber Abtreibung lässt sich nicht verhindern, indem Ärzte und Frauen verfolgt, diffamiert oder gar bestraft werden.

Müssen Adressen von Arztpraxen wie in alten Zeiten geheim weitergegeben werden und Frauen weit reisen, verstärkt das nur die Notlage der Frauen. Wenn Abtreibungen gesetzlich geregelt sind - und das sind sie mit dem Paragrafen 218 - dann müssen Ärzte auch darüber informieren dürfen. Das heißt nicht, dass sie im marktwirtschaftlichen Sinn um Patientinnen buhlen. 

Und Frauen müssen recherchieren können, was medizinisch auf sie zukommt - auch über das Internet. Das Werbeverbot in der jetzigen Form aber kommt einem Informationsverbot nah.




Video

Oberbürgermeister Zugehör

mehr Videos

Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör
Keine Angst – uns geht es gut
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2

Videos Kultur

Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: