23.11.2018

Klimafreundliche Alternative zu Benzin, Diesel und E-Mobilität

Stadtwerke Wittenberg: Mit Erdgas unterwegs

Wittenberg (wg). „Erdgas hat einen deutlich geringeren Ausstoß von Kohlendioxid als alle anderen fossilen Energieträger, doch wird dies von der Politik nicht angemessen gewürdigt“, erklärt Stadtwerke-Geschäftsführer Hans-Joachim Herrmann im Gespräch mit dem Wittenberger Sonntag. Während sich für Erdgas als Energieträger in der Industrie und bei privaten Haushalten ein positiver Trend registrieren lässt, stagniert der Erdgas-Absatz im Fahrzeugsektor.

„In der Öffentlichkeit wird einseitig auf E-Mobilität gesetzt, obwohl die so wesentliche Batterie-Technologie noch nicht ausgereift ist“, kritisiert Herrmann. Sogar ein mit Diesel betriebener Pkw der Mittelklasse, zitiert Herrmann aus einer Studie des Umweltbundesamtes, verursache weniger Kohlendioxid als ein vergleichbarer E-Pkw. Grund für das schlechte Abschneiden in der Ökobilanz sei die kohlendioxidintensive Produktion der Batteriespeicher und Brennstoffzellen. 

„Erdgasautos verfügen über eine erprobte Technologie und sind gegenüber E-Autos deutlich preiswerter“, so Herrmann. „Die eingebauten klassischen Motoren können problemlos bivalent betrieben werden, die Reichweiten sind größer, das Netz mit mehr als 900 Erdgastankstellen in Deutschland verlässlich und zuverlässig.“ 

Um die ehrgeizigen Klimaziele zu erreichen, sind nach Ansicht des Stadtwerke-Geschäftsführers Erdgas-Fahrzeuge von Vorteil, denn ein erdgasbetriebenes Fahrzeug stößt gegenüber Benzin- und Dieselautos rund 25 Prozent weniger Kohlendioxid aus. 

Noch klimafreundlicher werden gasbetriebene Fahrzeuge, wenn dem fossilen Energieträger Erdgas das regenerativ erzeugte Biogas beigemischt wird – bei reinem Biogas-Betrieb nimmt der Ausstoß von Kohlendioxid sogar um 97 Prozent ab. Darüber hinaus sinken auch die Stickoxid- und Feinstaubemissionen spürbar. Deshalb erfüllen Erdgasfahrzeuge schon lange die strenge Abgasnorm Euro 6, die seit 2014 für alle verbindlich ist. Erdgasfahrzeuge dürfen daher in allen Umweltzonen fahren. 

In der Politik hat man die Vorteile von Erdgas als Kraftstoff erkannt: Die Steuerermäßigung, die 2018 auslaufen sollte, wurde durch die Regierungsfraktionen im Bundestag bis 2024 verlängert. Und auch die Stadtwerke Wittenberg setzen ihre Förderung für Erdgas-Fahrzeuge fort, bislang konnten davon 423 Kunden profitieren. 

An der von den Stadtwerken betriebenen Erdgastankstelle bei Esso in Wittenberg wurden bislang 1,211 Millionen Kilogramm Erdgas umgesetzt, an der Total-Tankstelle, ebenfalls in Wittenberg, waren es 1,549 Millionen Kilogramm. „Dass die mit teuren Fördermitteln für einen umweltfreundlichen Stadtverkehr angeschafften Erdgasbusse ungenutzt im Depot stehen, trägt nicht zur Verbesserung des Klimas bei“, kritisiert Herrmann, die Stadt Dessau sei da viel weiter. 

Dafür gehen die Stadtwerke mit gutem Beispiel voran: 86 Prozent des Fuhrparks werden mit Erdgas betrieben. „Durch die Fortführung des ermäßigten Steuersatzes bis 2024 bleibt Erdgas langfristig die günstigere Alternative zu konventionellen Kraftstoffen“, resümiert Herrmann.




Video

Oberbürgermeister Zugehör

mehr Videos

Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör
Keine Angst – uns geht es gut
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2

Videos Kultur

Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: