12.11.2018

Wittenberger Sonntag liest die Mittelbayerische Zeitung

Die Grünen laufen den ausgezehrten Volksparteien den Rang ab.

Regensburg (ots) - Selbst Friedrich Merz umgarnt inzwischen die Grünen. Der einst so neoliberale Polit-Wiedereinsteiger und Möchtegern-CDU-Chef bescheinigt dem einstigen Unions-Schreckgespenst mittlerweile Bürgerlichkeit, Offenheit, Liberalität und - wichtig für alles, was sich in der Nach-Merkel-Zeit entwickeln könnte - Partnerfähigkeit.

Seit 13 Jahren sitzen die Grünen nicht mehr in einer Bundesregierung. Das Projekt Jamaika scheiterte nicht an ihnen. Mit ihrem Leipziger Europa-Programm haben sie sich nun vollends für das Mitregieren im Bund empfohlen sowie klare Duftmarken für die EU gesetzt. 

Die Grünen surfen zielsicherer und gekonnter auf einem Zeitgeist, der nach Veränderung, aber auch Stabilität ruft, als es die ausgezehrten ehemaligen Volksparteien tun. Dabei gehen den jungen, frischen grünen Spitzenleuten Annalene Baerbock, Robert Habeck sowie den nach Europa strebenden Kandidaten Ska Keller und Sven Giegold heute Äußerungen flott über die Lippen, für die sich die urgrünen Gründungsmütter und -väter wahrscheinlich auf die Zunge gebissen hätten. Dass sie dieses Land lieben, es beschützen wollen, das Gewaltmonopol des Staates durchsetzen, aber nicht infrage stellen, hätte unter den bürgerbewegten Grünen vor vier Jahrzehnten nur Stirnrunzeln hervorgerufen oder schlimmeres. 

Doch die Zeiten ändern sich. Und die Grünen, die in zahlreichen Länderregierungen Verantwortung tragen, haben mit dafür gesorgt, dass sich vieles änderte im Land. Sie stehen ganz vorne, wenn es gilt, Bürger- und vor allem Frauenrechte zu verteidigen und auszubauen. Und sie sind und bleiben die deutsche Umwelt- und Klimaschutzpartei. Wenngleich sie mancher Bewegung bereits viel zu angepasst, viel zu "Realo" geworden sind. 

Vor allem haben die Grünen dazugelernt. Anders als noch vor zwanzig Jahren, als Parteitage flott fünf Mark für den Liter Sprit forderten, sind sie heute nicht mehr die ideologisch aufgeladene Verbotspartei, sondern eine pragmatisch handelnde, staatstragende politische Vereinigung.

Dass der eine oder andere Spitzenpolitiker, etwa Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann oder Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer, aus dem Kurs der grünen Berliner Parteiführung ausscheren, gehört freilich dazu. Ein Land oder eine Stadt lassen sich nicht nun einmal nicht zu einhundert Prozent nach dem Grünen-Programm regieren. Da braucht es auch Kompromisse, rasche pragmatische Lösungen, die höllisch wehtun und der Parteibasis überhaupt nicht schmecken können. 

Den immensen Zuwachs der Grünen in der Wählergunst - nicht nur in Bayern und Hessen, sondern bundesweit - hat auch das inzwischen für jeden spürbare Klimaproblem befeuert. Während Deutschland unter einem langen Dürresommer stöhnte, brachen anderorts die Dämme, gab es sintflutartige Regenfälle, Stürme, Feuersbrünste. Nur ganz hart gesottene Leugner des menschengemachten Klimawandels können dieses globale Problem noch kleinreden. Die jahrzehntelangen Warnungen von Grünen und Wissenschaftlern vor der drohenden Erderwärmung scheinen sich zu bestätigen. 

Die spannende Frage ist nun freilich, wie rasch der Ausstieg aus der Verbrennung von Kohle, Gas und Öl gelingen kann, ohne dass der Wirtschaftsstandort Deutschland entkernt wird, ohne dass es im Zuge der Energiewende zu sozialen Verwerfungen kommt. Dafür bieten auch die Grünen viel mehr schöne Überschriften, als klare Konzepte und Lösungen an. Und dass die Grünen aufpassen müssen, dass ihnen die Freiheit von Kultur, Kunst und Medien nicht aus dem Fokus gerät, wies in Leipzig zu Recht der Straubinger Bundestagsabgeordnete und Musikmanager Erhard Grundl hin. Die Herausforderungen durch Digitalisierung, aber auch die zahlreichen Populisten in vielen Ländern Europas, sind gewaltig.




Video

Oberbürgermeister Zugehör

mehr Videos

Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör
Keine Angst – uns geht es gut
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2

Videos Kultur

Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: