Janine Stiller, Sachgebietsleiterin Stadtentwicklung und ISEK-Projektverantwortliche in der Wittenberger Stadtverwaltung. Foto: Oleg Alimov

Janine Stiller, Sachgebietsleiterin Stadtentwicklung und ISEK-Projektverantwortliche in der Wittenberger Stadtverwaltung. Foto: Oleg Alimov

06.11.2018

Problem Rischebach: Anwohner saufen regelmäßig ab

Konzept Wittenberg 2017+: Freigabe für den Stadtrat

Wittenberg (wg). Sowohl der erste Entwurf des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts) Wittenberg 2017+ als auch der Flächennutzungsplan haben Montagabend die nächste Hürde genommen und wurden trotz offener Fragen für die abschließende Beratung im Stadtrat freigegeben. „Mit dem Stadtratsbeschluss erfolgt die Offenlegung, dann können sich alle Träger Öffentlicher Belange, Bürger und Politiker mit weiteren Anregungen einbringen, die Berücksichtigung finden werden“, hatte Bürgermeister Jochen Kirchner um Zustimmung geworben.

Heftige Kritik übte Stadtrat Eberhard Schulze (Linke) an die Einstufung des Rischebach-Areals zwischen Elbmündung und Bahntrasse als „HQ 100-Gebiet“, das heißt, hier wäre nur alle 100 Jahre mit einer Flutkatastrophe zu rechnen. „Hier saufen die Anwohner aber alle drei bis fünf Jahre ab“, kritisierte Schulze, „weil sich bei jedem kleinen Hochwasser der Elbe der Bach sofort rückstaut.“ Trotz der Zuständigkeit des Bundes und des Landes wurde die Einmündung des Baches nicht wie in Elster oder anderen Elbanrainern mit Sperr- und Schöpfwerken gesichert. 

Die Stadt habe, so Kirchner, die HQ 100-Ausweisung nachrichtlich übernehmen müssen, Bund und Land sei die Problematik bewusst, ein Sperrwerk am Rischebach habe derzeit aber keine Priorität. Die Stadt dränge auf eine Lösung im Interesse der Anwohner. 

SPD-Stadtrat Friedemann Ehrig vermisste Bemühungen, die Stadt zum Hochschulstandort zu machen, zum Beispiel für die Ausbildung von Pflege- und Gesundheitsberufen sowie Hebammen. CDU-Stadträtin Insa Christiane Hennen mahnte konkretere Aussagen zur Erwachsenenbildung und eine stärkere Differenzierung zwischen Bildung und Wissenschaft an. 

„Das wichtigste für unsere Ortschaften ist ein funktionierender ÖPNV, dieser muss dringend verbessert werden“, forderte Angelika Menzel, CDU-Stadträten und Ortsbürgermeisterin von Apollensdorf. Die Schaffung von neuem Wohnraum dürfe nicht nur auf die Kernstadt begrenzt werden, wenn die Dörfer eine Zukunftsperspektive haben sollen.  

„Die neuen Leitbilder für Wittenberg wurden in mehreren Bürger-Workshops beraten, in den Ortschaften intensiv diskutiert und 2017 vom Stadtrat beschlossen“, erläuterte die für das Stadtentwicklungskonzept Verantwortliche Janine Stiller. Dazu gehörten die Themen Welterbe der Reformation, Stadt an der Elbe, Stadt mit Industriekultur und Wissenschafts-, Bildungs-, Tagungs- und Kongressstandort.

Bei der Bevölkerungsentwicklung lege man ein Stabilisierungs-Szenario zugrunde und gehe für 2030 von 47.400 Einwohnern aus, aktuell seien es 48.400. Beim Thema Wohnen setze man auf Berufspendler aus den umliegenden Ballungsräumen; präferierte Standorte für höherwertige Wohnangebote seien die Altstadt, Flächen an der Elbe und im Lindenfeld, während für Umlandpendler an der Bahnhofsostseite preisgünstige Angebote geschaffen werden sollen. 

Weitere Themen seien „Soziale Stadt" mit den Handlungsfeldern mobiles Bürgerbüro, Errichtung eines Ehrenamtsbüros und dem Erhalt des bisherigen Netzes an Jugendbegegnungsstätten, Nachhaltigkeit und Klimaschutz, Verkehr und Stadttechnik mit den Handlungsschwerpunkten zielgenauer Ausbau des ÖPNV und Förderung von Bürgerbussen als ergänzendes Angebot sowie der Ausbau des Radwegenetzes zwischen Kernstadt und Ortschaften.





Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör
Keine Angst – uns geht es gut
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2

Videos Kultur

Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: