Nicht nur für Technikfans sind die alten Traktoren ein Highlight. Foto: Nicole Kummer

Nicht nur für Technikfans sind die alten Traktoren ein Highlight. Foto: Nicole Kummer

29.08.2018

Traktorenparade, alte Gewerke, Markttreiben und Tiere zum Anfassen

25. Zahnaer Erntefest - Motto: „Rund ums Holz“

Zahna (wg). Sich in der neu gebildeten Einheitsgemeinde kennenlernen – das war die Intention des ersten Stadt- und Vereinsfestes 2012 in Zörnigall. Mit der siebten Auflage ist das Fest zur guten Tradition geworden. Nach Zörnigall, Listerfehrda, Leetza, Gadegast, Elster und Mühlanger ist in diesem Jahr der Förderverein Bauernmuseum e.V. in Zahna Gastgeber. 

Das Stadt- und Vereinsfest wird abwechselnd in allen Ortsteilen der Stadt Zahna-Elster ausgetragen und immer an ein bestehendes Fest angedockt. Da 2018 Zahna den Zuschlag bekam, fällt das Fest zusammen mit der 25. Auflage des Erntefestes, das unter dem Motto „Rund ums Holz“ steht. 

Die Stadt Zahna ist heute das Zentrum des Flämings, hier hat sich seit dem Mittelalter ein typischer Handwerksort entwickelt. Das Bauernmuseum, wo das Ernte- und Stadtfest gefeiert wird, bietet interessante Einblicke in die landschaftliche und landwirtschaftliche Entwicklung der Region. Eröffnet wird das Erntefest um 10 Uhr, bis 18 Uhr herrscht auf dem Hof buntes Markttreiben mit Honigprodukten, Korbflechterware und Wein, es gibt eine Kaninchen-Ausstellung mit Tombola, ein Melkwettbewerb und Preisschießen. In der Scheune organisiert der Förderverein Stadtbibliothek Zahna e.V. einen Wissensquiz und einen Bücherbasar. 

Mit Infoständen vertreten sind das Jugendrotkreuz und der Bienenzüchterverein Zahna von 1903 e.V. Am Museumshof kann gekegelt werden, für Kinder steht eine Hüpfburg bereit und es gibt Tiere zum Anschauen und Streicheln. Technikinteressierte kommen bei der Feuerwehr und den Traktoren auf ihre Kosten. Für die musikalische Umrahmung sorgt die Boßdorfer Blasmusik. 

Höhepunkt ist um 12 Uhr die große Traktorenparade, an der auch Gäste mit ihren historischen Landmaschinen teilnehmen. Das Bauernmuseum kann dabei auf seine in Deutschland wohl einmalige Traktorensammlung zurückgreifen. Vom ältes-ten Objekt, dem 12 PS starken HL-Bulldog über den 28 PS starken HR 2-Großbulldog mit Verdampferkühlung bis hin zum Famulus RS 14 mit 36 PS aus dem Jahre 1962 sind insgesamt sechs Lanz-Bulldogs sowie sämtliche Traktoren und einige Geräteträger aus der DDR-Produktion bis 1965 in Aktion zu sehen. 

Ab 13 Uhr werden verschiedene alte Handwerke vorgeführt wie Sägen, Hobeln, Gattern, Spinnen und Schmieden. Ab 14 Uhr unterhalten Auftritte der Schule, des Kindergartens und der Tanzvereine die Besucher und um 17 Uhr werden die Sieger des Melk- und Schießwettbewerbes ausgezeichnet. Ab 18 Uhr bis Mitternacht ist Tanz für Jung und Alt mit DJ Tobias angesagt. Das Stadt- und Vereinsfest Zahna-Elster wird um 19 Uhr mit dem Einmarsch der Vereine aus der Gesamtstadt eröffnet, die mit ihren Beiträgen den Abend gestalten. 

Sehr zeitig um 7 Uhr beginnt das Fest am Sonntag mit dem Krähen der Hähne. Das bunte Markttreiben auf dem Hof lädt von 10 bis 16 Uhr zu einem Besuch ein, in der Scheune gibt es die Angebote vom Vortag und am Museumshof sind die Sportvereine mit Infoständen vertreten, für Kinder gibt es an beiden Tagen eine Hüpfburg und wer möchte, kann sich auf dem Segway Parcours ausprobieren. Der um 11 Uhr beginnende Frühschoppen wird musikalisch von der Blaskapelle Abtsdorf gestaltet, Schule und Vereine unterhalten mit Auftritten.

Das Alltagsleben des Flämingbauern

Das Bauernmuseum der Stadt Zahna, im Ostteil der Stadt gelegen, gehört zu den attraktiven Zielen für jeden Flämingbesucher. Auf dem ehemaligen Rittergut lassen sich bäuerliche Alltagskultur, Lebens- und Arbeitsweise sowie die Wohnkultur in der Fläminglandschaft erleben.

Wer etwas darüber erfahren möchte, wie um die Jahrhundertwende auf dem Lande gesponnen und geschmiedet, gekocht und gebacken, auf den Feldern gesät und geerntet wurde, der ist hier richtig. Im Museum werden aber keineswegs nur dekorative Objekte in Glaskästen ausgestellt: Es ist ein Museum zum Anfassen, in dessen Mittelpunkt die Alltagsgeschichte der Bauernfamilien im südöstlichen Fläming steht.

Sehr sehenswert ist die landwirtschaftliche Abteilung, und das Besondere: Fast alle technischen Gerätschaften sind trotz ihres Alters heute noch voll funktionsfähig. Im 1730 erbauten Wohnhaus befindet sich eine komplett eingerichtete Wohnung des Flämingbauern. 

Die schwere Arbeit der Bäuerin in Küche und Keller verdeutlichen die Geräte, die für die Selbstversorgung der Familie, für Backen, Kochen, Buttern und Kaffeerösten benötigt wurden. 

Die Heimatstube zeigt neben ur- und frühgeschichtlichen Bodenfunden aus der Bronzezeit historische Zeitzeugen, die die Entwicklung der 1326 gegründeten Stadt Zahna bis heute veranschaulichen. Darunter befinden sich Flämingtrachten, die alte Kämmereilade, eine alte Feuerspritze sowie die Utensilien des letzten Zahnaer Nachtwächters. Den Befreiungskriegen von napoleonischer Fremdherrschaft wird ebenso Platz eingeräumt wie dem regen, traditionellen Vereinsleben der Stadt.

Mit ihren Kleinoden besitzen die Zahnaer das größte landwirtschaftliche Museum in der Region, das zugleich unter volkskundlichen Aspekten das Alltagsleben der Bauern und einiger Gewerke schildert.





Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör
Keine Angst – uns geht es gut
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2

Videos Kultur

Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: