Klaus Eckert (l.), neuer Präsident des Lions Club Wittenberg und Past-Präsident Thoralf Flaake überreichen den Spenden-Scheck an Theater-Chefin Diana Pielorz. Foto: Wolfgang Gorsboth

Klaus Eckert (l.), neuer Präsident des Lions Club Wittenberg und Past-Präsident Thoralf Flaake überreichen den Spenden-Scheck an Theater-Chefin Diana Pielorz. Foto: Wolfgang Gorsboth

22.07.2018

Das Programm für die 15. Spielzeit steht, Freiwillige gesucht

Im Phönix Theater: Sommerpause ja, Ferien nein

Wittenberg (wg). 10.100 Gäste besuchten in der vergangenen Spielzeit 42 Veranstaltungen, damit verzeichnet die Phönix Theaterwelt Wittenberg eine Auslastung von 80 Prozent. „Für ein nicht mit öffentlichen Geldern subventioniertes und ausschließlich ehrenamtlich geführtes Theater ist dies eine exzellente Quote“, erklärt Diana Pielorz im Gespräch mit dem Wittenberger Sonntag. Sämtliche Einnahmen müssen aus dem Ticketverkauf generiert werden. 

Die hohe Auslastung betrifft Aufführungen in den Bereichen Musik und Tanz, eher gering ist das Interesse am Sprechtheater für Erwachsene. „Wir haben trotzdem den Anspruch, für alle Altersgruppen Angebote zu machen und dabei jedes Genre abzudecken“, betont die Theaterchefin. Beim Einkauf großer Veranstaltungen gehe man immer wieder Risiken ein, da die Zuschauerresonanz schwer einzuschätzen sei. 

Während die Kindertheater-Angebote bei Kitas und Grundschulen auf gute Resonanz stoßen, ist die Nachfrage bei weiterführenden Schulen sehr unterschiedlich und offenbar vom Engagement des jeweiligen Lehrers abhängig – manche Schulen wie aus Gräfenhainichen kommen gleich mit mehreren Klassen und organisieren auch die Busfahrt, andere kommen gar nicht. 

„Wir hatten zwar schon den ‚Hamlet’ im Phönix, aber keine Schüler“, bedauert Pielorz. „Solche Produktionen kaufen wir über die Landesbühnen ein und da müssen wir wissen, ob und welche Schulen kommen.“ In der Sommerpause verschickt das Phönix die druckfrischen Spielpläne für die neue Saison an die Schulen, verbunden mit Extra-Anschreiben an die Lehrer. 

Sommerpause ist auch jetzt in der Phönix Theaterwelt Wittenberg angesagt, doch veranstaltungsfreie Zeit bedeutet nicht, dass Ferien sind. Im großen Saal müssen die Sitze gereinigt werden, ebenso die einzeln abnehmbaren Glasröhren der Lampen – insgesamt circa 600 Stück. Kleinere Reparaturen und Büroarbeiten werden erledigt. Letzte große Maßnahme war 2017 die Instandsetzung der Drehbühne, die alle drei Jahre vom TÜV abgenommen werden muss. „Wir haben die Brandschutzauflagen abgearbeitet und einen neuen Blitzschutz installiert“, berichtet Pielorz. 

Das Theater erhalten 

Nächste größere Aktion wird die Modernisierung und Verschönerung des Theaterfoyers sein. Zwar musste das vom Lions Club Wittenberg im Mai geplante Benefizkonzert mit dem Symphonie-Orchester Deutscher Lions, dessen Erlös für die Foyer-Modernisierung gespendet werden sollte, kurzfristig abgesagt werden (der Wittenberger Sonntag berichtete), trotzdem übergaben die Lions an Diana Pielorz einen Scheck in Höhe von 3.000 Euro. 

„Die Vorbereitungszeit für das Konzert war einfach zu kurz, außerdem gab es am 6. Mai viele konkurrierende Veranstaltungen und der Matinee-Termin an einem Sonntag war auch ungünstig gewählt“, berichtet Past-Präsident Thoralf Flaake, „wir haben deshalb die Reißleine gezogen.“ Dass nun doch gespendet werden konnte, verdankt sich den über das Jahr verteilten Aktivitäten der Lions wie zuletzt anlässlich des Stadtfestes „Luthers Hochzeit.“ 

„Mit dem Phönix hat Wittenberg auch nach Schließung des Mitteldeutschen Landestheaters eine Spielstätte, dies muss noch stärker in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt werden“, sagt Klaus Eckert, der am 22. Juni turnusmäßig die Präsidentschaft von Flaake übernommen hatte. Das Haus müsse erhalten werden, auch wenn die Instandsetzungen immer nur in kleinen Schritten erfolgen könnten. 

Im Foyer sollen die Holzstühle und kleinen Tische, die alle aus dem Requisiten-Fundus des ehemaligen Mitteldeutschen Landestheaters stammen und ihre beste Zeit längst hinter sich haben, durch neue ersetzt werden, insgesamt im Foyer mehr und bequemere Sitzmöglichkeiten entstehen, auch an Stehtische wird gedacht. Für die Modernisierung des Foyers kalkuliert Pielorz Kosten in Höhe von circa 5.000 Euro ein, mit der Spende vom Lions Club kann auf jeden Fall ein Anfang gemacht werden. 

Unterstützung gesucht 

Für die 15. Spielzeit steht das Programm fest, die Zahl der Veranstaltungen soll ein wenig heruntergefahren werden: „Wir stoßen in unserer ehrenamtlichen Arbeit langsam an unsere Grenzen und suchen dringend Interessierte, die den Trägerverein als Bundesfreiwilligendienstler oder Ehrenamtler unterstützen wollen, beim Einlass, an der Garderobe und bei handwerklichen Tätigkeiten.“ Insbesondere der ehrenamtlich tätige Beleuchtungsmeister, der längst im Rentenalter ist, würde sich über sachkundige Unterstützung freuen.

Il Barbiere di Siviglia 

Auftakt der neuen Spielzeit ist am 26. August um 17 Uhr mit dem Melanchthon-Oratorium „Gott allein/die Ehr“, unter der Gesamtleitung von Kreiskantor Michael Weigert treten die Kirchenchöre des Kirchenkreises gemeinsam mit den Kinderchören und dem Paul-Gerhardt-Orchester auf. Musik und Text stammen von Christoph Reuter und Andreas Hillger.  

Am 22. September gibt es ein Wiedersehen mit Wladimir Kaminer, der sein aktuelles Programm „Die Kreuzfahrer“ vorstellt. Die Junge Mitteldeutsche Kammeroper führt „Il Barbiere di Siviglia“, eine Oper von Giovanni Paisiello, als Neuinszenierung auf. Das Berliner Akustik-Duo Friedrich & Wiesenhütter gastiert am 5. Oktober und Katrin Weber gibt am 6. Oktober ihr „Solo“, wobei sie vom Pianisten Rainer Vothel unterstützt wird. 

Weil mit der 15. Spielzeit ein kleines Jubiläum ansteht, wird es in 2019 erstmals nach langer Zeit mit der Märcheninszenierung „Frau Holle“ eine Eigenproduktion geben in Kooperation mit „Little Opera“, einem kleinen Privattheater bei Hamburg 

Tickets im Vorverkauf 

Das Programm mit ausführlichen Informationen steht im Netz unter www.theater-wittenberg.de. Tickets sind im Vorverkauf an der Theaterkasse in der Wichernstraße 11a und in der Geschäftsstelle des Wittenberger Sonntag, Coswiger Straße 30A, Tel.: 03491/49 86 10, E-Mail: erhältlich. 

Wer als Bufdi oder Ehrenamtlicher die Phönix Theaterwelt Wittenberg unterstützen möchte, meldet sich unter der Rufnummer 03491/42 07 02.





Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör
Keine Angst – uns geht es gut
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2

Videos Kultur

Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: