16.07.2018

Wittenberger Sonntag liest die Stuttgarter Zeitung

Ein Einwanderungsgesetz ist unverzichtbar

Stuttgart (ots) - In den vergangenen Jahren wurden sehr viele Eingangspforten zum deutschen Arbeitsmarkt und zu einem Leben in der Bundesrepublik eröffnet. Allerdings profitiert davon im Wesentlichen nur eine Elite von Ausländern: Akademiker mit einem Hochschuldiplom. Für viele andere ist der Weg zu einem Job in Deutschland versperrt - und wenn es doch einen geben sollte, dann gleicht der Zugang einem Labyrinth, dessen Gänge mit bürokratischen Hürden verstellt sind. Hier könnte ein Einwanderungsgesetz seinen Nutzwert entfalten. Dazu bedürfte es keiner Revolution, bloß einer Art Flurbereinigung im Paragrafendschungel.

Hilfreich wäre, die einschlägigen Vorschriften zu vereinfachen und übersichtlich zu sortieren, einige Auflagen zu überdenken. Ein Einwanderungsgesetz könnte Fachkräften, an denen es in Deutschland mangelt, einen schnelleren und weniger komplizierten Weg zu Arbeitsplätzen verschaffen, für die es bei uns keine Bewerber gibt.




Video

Neue Liedertour mit Karl Neukauf

mehr Videos

Videos Kultur

Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Auch der Wittenberger Bundestagsabgeordnete Sepp Müller (CDU) hat Angela Merkel gewählt
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2
Koalitionsvertrag und Personaldebatten

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten

Videos aus Kreistag und Stadtrat

Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: