22.06.2018

DIW-Chef Fratzscher lobt Euro-Budget-Idee

Berlin/Saarbrücken (ots) - Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat sich hinter die Idee eines Eurozonen-Budgets gestellt. "Ich halte es sogar für dringend notwendig", sagte Fratzscher der "Saarbrücker Zeitung" (Freitag-Ausgabe). 

Die Idee für eines solche Budgets sei, Ländern, die in Schwierigkeiten kämen, schnell und unbürokratisch zu helfen, erläuterte der Ökonom. "Und zwar nicht erst, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, also Länder oder ihre Banken zahlungsunfähig sind". 

Die Bedenken der CSU, ein solcher Geldtopf diene nur der Vergemeinschaftung von Schulden, hält Fratzscher für unbegründet. "Der Vorschlag für ein Euro-Budget läuft darauf hinaus, dass die Euro-Länder Beiträge zahlen, um einen Fonds aufzubauen", erläuterte er. Dies könne man wie eine Kfz-Versicherung ausgestalten. "Wer einen Autounfall hat, braucht kurzfristig Geld und profitiert von den Einzahlungen der anderen. Im Gegenzug erhöht sich aber seine Versicherungsprämie, und langfristig wird sich das ausgleichen".

Die vermeintliche Gefahr systematischer Transfers von Deutschland in andere Länder sei demnach "völlig unbegründet", so Fratzscher.




Video

Neue Liedertour mit Karl Neukauf

mehr Videos

Videos Kultur

Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Auch der Wittenberger Bundestagsabgeordnete Sepp Müller (CDU) hat Angela Merkel gewählt
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2
Koalitionsvertrag und Personaldebatten

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten

Videos aus Kreistag und Stadtrat

Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: