21.06.2018

Wittenberger Sonntag liest die Westfalenpost

Billig ist oft nicht gerecht

Hagen (ots) - Fairness kostet Geld. Und da im deutschen Lebensmittelhandel seit Jahren ein ruinöser Preiskampf tobt, bleiben die Menschenrechte im globalisierten Produktionsprozess nicht selten auf der Strecke. Klar, Aldi, Lidl und Co. leisten sich ganze Abteilungen für Nachhaltigkeit und gute Unternehmensführung; ihr Einfluss tendiert jedoch dann gegen Null, wenn das gute Gewissen zu sehr auf Kosten des Gewinns zu gehen droht. 

Es ist gut, dass die Hilfsorganisation Oxfam die Probleme anprangert. Denn die deutschen Discounter verfügen über eine von Milliardenumsätzen getragene Marktmarkt, mit der sie in den Herstellerländern durchaus Einfluss auf die Produktionsbedingungen nehmen könnten. Sie müssten es nur wollen, vielleicht etwas Gewinn verlieren, aber Glaubwürdigkeit gewinnen. 

Ein bisschen mehr Druck vom Verbraucher selbst könnte auch nicht schaden, zumal Lebensmittel in Deutschland vergleichsweise günstig sind. Super billig und super gerecht - das passt nicht zusammen. Und das gilt nicht nur für Lebensmittel.




Video

Oberbürgermeister Zugehör

mehr Videos

Videos Stimmen aus der Region

Oberbürgermeister Zugehör
Keine Angst – uns geht es gut
Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2

Videos Kultur

Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: