13.06.2018

Wittenberger Sonntag liest das Westfalen-Blatt

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

Bielefeld (ots) - Europa ist säkularisiert. Das Abendland hat Jahrhunderte gebraucht, sich von geistlichen Dogmen zu emanzipieren, was aber nun nicht heißt, dass die Religion ihre Daseinsberechtigung verloren hätte - im Gegenteil. Einst hat Kant den ihr wesenseigenen Appell, tolerant miteinander umzugehen, formuliert, heute tut es das Ehepaar Assmann, das den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhält. 

In der Antike vor Mose manifestierte sich die Religion in der Kultur. Seit Mose ist sie von ihr geschieden, was sie aber - folgt man Jan Assmann - überhaupt erst befähigt, alles Weltliche zu bewerten, auch zu kritisieren, Unrecht und Unterdrückung an erster Stelle. Was also fehlt, wenn religiöse Grundwahrheiten fehlen? Die einordnende Instanz. 

Aber wie's so geht: Da folgt einer dem falschen Gott - und tötet im Namen der Religion. Worüber niemand enttäuschter sein kann als Jan und Aleida Assmann. In diesem Paar wird der enge Konnex von Wissenschaft und Religion sichtbar. Jan Assmann hat ein Mehr an religiöser Bildung gefordert. Nicht das Schlechteste, wenn man Menschenfreund ist. Friedenspreis für die Assmanns? Eine gute Idee.





Videos Kultur

Neue Liedertour mit Karl Neukauf
75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Auch der Wittenberger Bundestagsabgeordnete Sepp Müller (CDU) hat Angela Merkel gewählt
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2
Koalitionsvertrag und Personaldebatten

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten

Videos aus Kreistag und Stadtrat

Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: