14.04.2018

Wittenberger Sonntag liest die Frankfurter Rundschau

Donald Trump: Heute hü, morgen hott

Frankfurt (ots) - So kann man doch nicht mit Menschen umgehen, und auch nicht mit Verbündeten. Völlig richtig, bezöge sich der Satz nicht auf Donald Trump. Der kann nicht nur, er tut es. Heute jene Staaten vor den Kopf gestoßen, morgen diese hofiert und übermorgen andersherum. 

Aktuell angesagt ist eine Art Kehrtwende beim asiatisches Handelsabkommen TPP. Von der Regierung Obama ins Leben gerufen, um der wachsenden Macht Chinas entgegenzutreten, hat Trump es für nichtig erklärt, weil es den USA zu wenig nütze. Nun aber, wo zumindest der wirtschaftliche Teil des Verhältnisses zwischen den USA und China am Boden liegt, hat er eine Überprüfung dieses Rückzugs beauftragt. Wie gewohnt, nahm er schon kurze Zeit später auf Twitter die Politikwende halbwegs wieder zurück und verkündete, der "Deal" müsse aber selbstverständlich viel besser für die USA ausfallen. 

Leider kann die Welt daraus nur lernen, was sie ohnehin weiß: Da ist einer US-Präsident, der redet erst und denkt dann, oder er denkt gar nicht.




Video

75 Jahre Saxophone Joe

mehr Videos

Videos Kultur

75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg
Ensemble Weltkritik im Clack Theater Wittenberg: Höhenflüge in Bodennähe

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Auch der Wittenberger Bundestagsabgeordnete Sepp Müller (CDU) hat Angela Merkel gewählt
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2
Koalitionsvertrag und Personaldebatten

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten

Videos aus Kreistag und Stadtrat

Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: