Die Diplom-Historikerin Elke Strauchenbruch lotste die Gäste beim Neujahrsempfang der Steuerberatungskanzleien durch das Asisi-Kunstwerk. Fotos: Oleg Alimov

Die Diplom-Historikerin Elke Strauchenbruch lotste die Gäste beim Neujahrsempfang der Steuerberatungskanzleien durch das Asisi-Kunstwerk. Fotos: Oleg Alimov

28.01.2018

Steuerberatungskanzleien luden ihre Mandanten ein

Neujahrsempfang im Asisi-Panorama

Wittenberg (WiSo). Die Kanzleien ETL Schmidt & Partner, ETL Adhoga, ETL Advitax und felix 1.de hatten zum Neujahrsempfang ins Asisi-Panorama eingeladen und 230 Gäste kamen. Zum zweiten Mal hatten die Kanzleien für ihren Empfang die Rotunde mit ihren historischen Impressionen ausgewählt. 

Das neue Jahr steht immer im Zeichen des Neuanfangs, so auch das neue Geschäftsjahr: Mit neuer Motivation gilt es, neue Projekte und Aufgaben tatkräftig in Angriff zu nehmen. Um darauf freudig einzustimmen, hatten sich die Kanzleien ein ansprechendes Ambiente ausgewählt, was sich nicht zuletzt in der hohen Zahl der Gäste widerspiegelte. 

Kanzleileiterin Simone Vahle ließ das vergangene Jahr Revue passieren und betonte, dass die Nachfolge im Unternehmen aus den eigenen Reihen abgesichert werde. Den Gästen dankte sie für das über viele Jahre entgegengebrachte Vertrauen. „Für die Gesundheit sind die Ärzte da, für ihr Geld, das zweitwichtigste im Leben, wir“, sagte Vahle. 

Die Diplom-Historikerin Elke Strauchenbruch, die Yadegar Asisi bei seinem Kunstwerk „Luther 1517“ umfassen beraten hatte, lotste die Gäste sachkundig durch das Panorama, auf dessen 1.100 Quadratmeter Leinwand unzählige Szenen vereint sind, die in Klang und Bild das Stadtgeschehen zur Zeit von Luthers Thesenanschlag veranschaulichen. Im ersten Jahr wurden im Asisi-Panorama mehr als 430.000 Besucher registriert, deutlich mehr, als auf der Wartburg.

Selbst eine Steuerszene gibt es, die mit Schwarzbier und Branntwein zu tun hat: Anfang des 16. Jahrhunderts erkannte man, dass Branntwein nicht nur für medizinische Zwecke geeignet ist, sondern auch zum Trinken. Und Alkohohl wurde im 16. Jahrhundert in allen Ständen reichlich konsumiert. 

Es sind die vielen versteckten Szenen, die den besonderen Reiz des Kunstwerks ausmachen und die sich erst nach genauer Betrachtung oder sachkundiger Führung erschließen, wie jenes Bild, das Luther zeigt, wie er nur mit einem Hemd bekleidet das Ehebett verlässt.

Begrüßt wurden die Gäste bereits beim Betreten der Rotunde von Künstlern in passenden Gewändern. Monsieur Gerard begeisterte die Gäste mit schwebenden Balancen auf des wortwörtlich Messers Schneide, für die es scheinbar keine Schwerkraft gibt und wer wollte, konnte sich auch von einem Schnellzeichner porträtieren lassen.





Video

75 Jahre Saxophone Joe

mehr Videos

Videos Kultur

75 Jahre Saxophone Joe
Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg
Ensemble Weltkritik im Clack Theater Wittenberg: Höhenflüge in Bodennähe

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Auch der Wittenberger Bundestagsabgeordnete Sepp Müller (CDU) hat Angela Merkel gewählt
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2
Koalitionsvertrag und Personaldebatten

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten

Videos aus Kreistag und Stadtrat

Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: