03.01.2018

Wittenberger Sonntag liest die Frankfurter Rundschau

Geschürte Panik

Frankfurt (ots) - Polizisten, Feuerwehrleute oder Sanitäter anzugreifen, ist ekelhaft und strafbar. Ebenso wenig Verständnis kann es für Leute geben, die Frauen mit sexualisierter Belästigung oder gar Gewalt schikanieren. Aber die Eskalation der Erregung, die wir jetzt wieder erleben, übersteigt die Dimension der Vorfälle bei weitem. Und Politiker befeuern die Aufregung, indem sie so tun, als fänden die Straftaten in jeder Ecke unseres Landes statt. Sie rühmen sich der gerade erfolgten Strafverschärfungen, als würde das die Staatshasser von Leipzig-Connewitz interessieren. Und in den "sozialen Netzwerken" verbinden sich die Attacken gegen Beamte mit zusammenfantasierten "Schutzzonen für Frauen" zu einem übelriechenden Wutgemisch, das sich im Zweifel gegen "die Einwanderer" richtet. Es wäre gut, wenn die politische Elite sich gegen interessengeleitete Übertreibungen stellen würde. Geschürte Panik löst kein Problem. Und drängt die dringend notwendige Vorbeugung in den Hintergrund.




Video

Alaris Schmetterlingspark.m4v

mehr Videos

Videos Kultur

Alaris Schmetterlingspark.m4v
Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg
Ensemble Weltkritik im Clack Theater Wittenberg: Höhenflüge in Bodennähe
Lothar Bölck: Dummerland im Clack Theater Wittenberg

Videos Politik

Bürgerforum Coswig
Auch der Wittenberger Bundestagsabgeordnete Sepp Müller (CDU) hat Angela Merkel gewählt
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 1
Sepp Müller stellt sich! GroKo und was nun? Teil 2
Koalitionsvertrag und Personaldebatten

Videos Auto

Volvo XC40 Winter-Testfahrten

Videos aus Kreistag und Stadtrat

Kommunaler Bildungsbericht im Kreistag vorgestellt
Kreistag beschließt mehr Geld für die Sporthalle im Volkspark


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: