16.01.2018

Wittenberger Sonntag liest die Westfalenpost

Afrikanischen Schweinepest: Hier wird die falsche Sau durchs Dorf getrieben

Hagen (ots) - Autobahnrastplätze werden in diesen Tagen zum Symbol der Hilflosigkeit im Umgang mit der Afrikanischen Schweinepest. Sie sollen umzäunt werden, so ein Vorschlag, damit Wildschweine sich nicht mehr weggeworfene Essensreste schmecken lassen. Darüber hinaus könnten die Mülltonnen an den Fernstraßen abends statt morgens geleert werden. Die Beispiele zeigen die behördliche Leere im Kampf gegen das Einschleppen der für Schweine tödlichen Seuche. 

Kein bundesweit einheitlicher Maßnahmenkatalog, kein Plan gegen eine seit langem zu erwartende Krise - da wundert es nicht, dass man auf (blinden) Aktionismus verfällt. Und der manifestiert sich, indem man Wildschweine zum massenhaften Abschuss frei gibt und sogar Prämien für erlegtes Schwarzwild zahlt. 

Man macht es sich zu einfach, Wildschweine als Bauernopfer auszurufen. Hier wird die falsche Sau durchs Dorf getrieben. Der Mensch ist für eine industrialisierte Landwirtschaft mit weltweiten Vermarktungs- und Vertriebswegen verantwortlich. Er schleppt das tödliche Virus in die Schweineställe.




Video

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter

mehr Videos

Videos Kultur

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg
Ensemble Weltkritik im Clack Theater Wittenberg: Höhenflüge in Bodennähe
Lothar Bölck: Dummerland im Clack Theater Wittenberg
LadyLike im Clack Theater Wittenberg

Videos Politik

Koalitionsvertrag und Personaldebatten
Sepp Müller Ergebnisse
Sepp Müller (CDU) zur beginnenden Sondierung mit der SPD
Sepp Müller nach dem Scheitern von Jamaika
Sepp Müller Jamaika und Luther


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: